Ein Traum für Kinder: Unser Dschungel-Wochenende im Center Parc Het Heijderbos

*Pressereise

Unser Dschungel-Wochenende im Center Parc Het Heijderbos!

 

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wir haben einen neuen Lieblings-Park: Den Center Parc Het Heijderbos! Was uns so überzeugt hat, was an diesem Park besonders toll ist (und was uns nicht ganz so gut gefallen hat), erfahrt ihr in meinem heutigen Erfahrungsbericht.

 

 

Allgemeine Infos über Center Parcs

Falls ihr noch nie in einem Center Parc wart, möchte ich euch hier kurz das Konzept erklären. Center Parcs ist der Name einer niederländischen Kette von Ferienparks, die alle ähnlich aufgebaut sind: Im Zentrum des Parks gibt es einen Market Dome (also ein nett angelegtes Gebäude mit Spielmöglichkeiten, Restaurants, Shops einem Animationsprogramm sowie dem Zugang zum Hallenbad (aka „Aqua Mundo„).  Um den Market Dome verteilt gibt es viele kleine Bungalows in verschiedenen Ausstattungen und Preisklassen: So kann man sich zwischen einem normalen Ferienhaus, einem Premium Ferienhaus, einem VIP oder Kinderferienhaus mit Spielecke entscheiden. Um den Besuchern eine echte Auszeit vom Alltag zu bieten, liegen die Parks meist mitten im Grünen. Passend zu diesem Konzept sind die Parks auch nur zu 10% bebaut – 90% der Anlagen sind so der Natur vorbehalten.

Auf den Außengeländen der Parks gibt es Spielplätze und Freizeitmöglichkeiten für Erwachsene und Kinder. Diese reichen je nach Park vom Reitstall über einen Klettergarten bis hin zum eigenen Segelhafen. Auf der Center Parcs Website kann man sich einen guten Überblick über die Angebote des jeweiligen Parks verschaffen. -> Hier geht es z.B. zu den Aktivitäten im Park Het Heijderbos.   Info´s zu den Preisen habe ich weiter unten in diesem Beitrag aufgelistet.

 

Unser Erfahrungsbericht

 

Der Centerparc Het Hejderbos

Der Park liegt in der Nähe von Goch gleich hinter der holländischen Grenze und ist z.B. vom Ruhrgebiet aus über die A57  in weniger als einer Stunde zu erreichen. Somit eignet er sich perfekt für einen Familien – Kurzurlaub oder einen Wochenendtrip.

 

 

Der erste Eindruck:

Der Park ist schon etwas in die Jahre gekommen (Baujahr: 1986 ), trotzdem haben wir uns im Bereich rund um den See gleich wohl gefühlt. An der Rezeption wurden wir freundlichen empfangen und erhielten unseren Schlüssel, die Karten für´s Schwimmbad bzw. den Jungle Dome sowie unser „Welcome Paket“.

Tipp: Man darf den Park sowohl am Tag der An- als auch am Tag der Abreise voll nutzen. Es macht also Sinn, möglichst früh an- und spät abzureisen.

 

Aktivitaeten_Het_Heijderbos

 

Wir haben den Vormittag jedenfalls genutzt, um uns einen Überblick über die vielfältigen Angebote zu verschaffen (vom Bootsverleih über einen Kinderbauernhof und einen Klettergarten bis hin zu einer Fungolf-Anlage ist alles dabei).

 

Action_Factory_Het_Heijderbos

 

Anschließend haben wir uns den Market Dome mit seinen Restaurants….

 

 

…und Shops angesehen:

 

Shops_Het_Heijderbos

 

Nach einem Mittags-Snack  konnten wir um 15 Uhr unser Premium Ferienhaus beziehen.

 

 

Dieses war zwar o.k., traf aber insgesamt nicht so wirklich meinen Geschmack. Man sieht den Häusern ihr Alter an und auch der Bereich um die Häuser sieht eher rustikal aus. Vielleicht bin ich aber inzwischen auch einfach etwas verwöhnt, denn immerhin gab es in unserem 6 Personen Premium Haus sowohl eine Spülmaschine als auch eine Tassimo Kapselmaschine, 2 Fernseher, eine Musikanlage und einen Kamin. Außerdem waren die Betten bei der Ankunft bereits bezogen, was ich sehr angenehm fand (-> Premium Ferienhaus!) und auch Handtücher waren vorhanden.

 

Premium Ferienhaus Centerparcs

 

Falls ihr euch etwas mehr Luxus wünscht: Es gibt auch VIP Häuser –  diese sind deutlich moderner ausgestattet und verfügen teilweise sogar über eine Whirlpool und eine Sauna. Bilder könnt ihr euch hier anschauen. Diese Häuser kosten natürlich auch entsprechend mehr. 

 

Das Schwimmbad

Den Nachmittag haben wir dann im Schwimmbad verbracht. Das Subtropische Badeparadies ist toll! ( -> Nicht umsonst wurde es zum Schwimmbad des Jahres 2015 in den Niederlanden gewählt) und am Freitag Nachmittag war es dort auch angenehm leer. Es gibt unter anderem eine große Wasserrutsche, eine kleine (super steile!) Rutsche, einen Wildwasser-Kanal und ein Wellenbad.

 

schwimmbad_het_heijderbos

Besonders gut hat uns aber das Korallen Becken gefallen. Dabei handelt es sich um ein kleines Außenbecken, in dem sich unter der Wasseroberfläche riesige Aquarien befinden. So kann man beim Schnorcheln echte Fische sehen, ohne dass die Fische im selben Becken schwimmen. Eine richtig coole Idee, finden wir!

 

schnorcheln_het_heijderbos

 

Essen & Trinken

Nach dem Schwimmen haben wir dann eine Pizza in Nonna´ Restaurant im Market Dome gegessen. Diese war geschmacklich ganz gut (auf jeden Fall besser, als ich es von anderen Center Parc Besuchen gewohnt bin) und auch die Preise waren auch völlig o.k. Mehr Info´s zu den Preisen / Nebenkosten gibt es weiter unten auf dieser Seite!

 

Pizza_Centerparc

 

Am nächsten Tag stand das Highlight unseres Aufenthalts auf dem Programm: Die Übernachtung im Jungle Dome! 

 

Der Jungle Dome

Der Jungle Dome ist ein künstlich angelegter überdachter Dschungel mit exotischen Planzen und Tieren, kleinen Bächen, Wasserfällen, riesigen Klettergerüsten, Hängebrücken und Dschungel-Cabanas, in denen man sogar übernachten kann.  Der Jungle Dome ist von 10-17 Uhr für alle Parkbesucher geöffnet. In der Zeit von 17 – 10 Uhr ist er den Übernachtungsgästen vorbehalten.

 

 

Da ich mir ja für dieses Jahr vorgenommen habe, mit den Kindern an möglichst vielen außergewöhnlichen Orten zu übernachten (wo wir diese Jahr schon überall übernachtet haben, könnt ihr -> hier nachlesen) stand für uns schnell fest, dass wir auf jeden Fall einen Nacht im Dschungel verbringen würden. Und so haben wir am Samstag um 14 Uhr unsere Dschungel Cabana bezogen:

 

 

 

Die Cabana selbst war absolut spartanisch eingerichet – echtes Dschungel-Feeling (bzw. Campingfeeling) also: Außer einem Bett und einer Gaderobenstange sowie einer Heizung gab es hier nichts! Das bedeutete auch: Wer nachts zur Toilette musste, musste im Schlafanzug zum Waschraum neben dem Ausgang marschieren. Das mag jetzt nicht jedermanns Sache sein – die Kinder fanden es aber toll und ich mache den Spaß zwischendurch auch gerne mal mit. 😉

 

 

Um 17 Uhr wurde der Jungle Dome dann für die übrigen Parkbesucher geschlossen und unsere Tour durch den Jungle konnte beginnen.

 

 

Eine Rangerin erklärte uns, dass über 40 exotische Tierarten (z.B. Kröten, Geckos, Fledermäuse, etc) im Jungle Dome leben und das dieser aus über 350 tropischen Baum- und Pflanzenarten besteht, die an den Dschungel von Siberut, einer kleinen Insel im Westen von Sumatra erinnern. Außerdem erzählte sie uns von den Mentawai, den Ureinwohnern von Siberut. Die Mentawai haben großen Respekt vor der Natur und glauben, dass alles auf der Erde eine eigene Seele und einen Geist besitzt. Im Anschluss an die Führung konnten die Kinder deshalb typische Dschungel-Amulette herstellen, die dabei helfen sollen, den Guten Geist aus der Umgebung festzuhalten. Außerdem konnten sie echte Bambus Becher sägen und sich dabei selbst ein bisschen wie  Dschungel-Einwohner fühlen.

 

 

Um 18.30 Uhr gab es dann für alle Gäste die Halbpension gebucht hatten ein BBQ in der Dschungel-Bar. Aus einem kleine Buffet durften wir uns selbst ein Menü zusammenstellen und Fleisch bzw. Fisch nach Wahl grillen. Dazu gab es Salat, Brot, Dipps und eine Suppe sowie ein Begrüßungsgetränk. Das Buffet war nicht besonders groß, aber lecker und die Atmosphäre gefiel uns gut!

Tipp: Da es in der Cabana weder Geschirr noch einen Kühlschrank oder ähnliches gibt, macht es Sinn das Paket inkl. HP zu buchen. Alternativ könnte man den Jungle Dome natürlich auch kurz verlassen und z.B. in der Snack Bar im Market Dome essen – ich würde in diesem Fall aber das BBQ als Teil des Erlebnisses empfehlen!

 

 

Über diesen Gast freuten wir uns beim Essen besonders:

 

 

 

Nach dem Abendessen durften wir auf eigene Faust losziehen. Es war wirklich genial!! Die Tiere wurden mit einsetzender Dämmerung immer aktiver, Flughunde knabberten direkt neben unserer kleinen Terrasse an einer Orange, bunte Riesenvögel machten es sich im Klettergerüst bequem. Ein riesen Spaß für die Kinder, die sich mit Taschenlampen ausgestattet ins Abenteuer stürzten!

 

Ab 22 Uhr wurde es dann langsam ruhiger im Dschungel: Das Grillen-Gezirpe aus den Boxen verstummte und so verbrachten wir eine ruhige Nacht in unserem Dschungel-Domizil. Unser Frühstück wurde am nächsten Morgen gegen 8 Uhr  auf die Terrasse der Cabana geliefert. Für unseren Geschmack war wirklich alles dabei:

 

 

Nach dem Frühstück blieb noch genug Zeit zum Klettern & Spielen, bis die Kinder dann dem Ranger bei der morgendlichen Fütterung der Dschungel-Bewohner helfen durften:

 

 

Uns hat die Übernachtung richtig gut gefallen! Falls euch mein Bericht ebenfalls gefallen hat und ihr euch nun fragt, was so eine Übernachtung im Jungle Dome kostet, habe ich mal einen Beispiel-Preis für euch rausgesucht:

 

Was kostet eine Übernachtung im Jungle Dome?

Eine Übernachtung für 2 Erwachsene und 2 Kinder vom 24.11. – 25.11.2017  in einer 4er Jungle Cabana mit Halbpension kostet 312,48 Euro (inkl. Kurtaxe). Ohne Halbpension reduziert sich der Preis auf 207,48 Euro). Das ist natürlich nicht gerade ein Schnäppchen, aber als einmaliges Erlebnis wäre es mir den Spaß auf jeden Fall wert. Außerdem kann man sich ja durch den Aufenthalt an 2 kompletten Tagen im Park aufhalten, schwimmen gehen, etc. – so relativiert sich der Preis dann wieder. 😉

Nun möchte ich noch schnell ein paar Info´ s zu den Nebenkosten loswerden, die euch interessieren könnten:

 

Die Nebenkosten:

Der Eintrittspreis für das Schwimmbad Aqua Mundo ist ja bereits im Übernachtungspreis enthalten. Die Kids Disco, Kids Parade sowie die Abendshows sind ebenfalls kostenlos. Die übrigen Aktivitäten sind aber relativ teuer. Hier sind mal ein paar Beispiele:

Bogenschießen: 10 € p.P.
Paintball: 12,95 € p.P.
Rafting: 10 € p.P.
Kinderboot: 12 € für 1/2 Std. (inkl. Erw. Beifahrer).

Gesichtsbehandlung: ab 37,50 € für 30 Min.
Massage: 37,50 € für 25 Min.
Fish Spa: 15 € 15 Min.

So kommt bei einer 4 köpfigen Familie schnell eine größere Summe zusammen. Falls ihr euch im Urlaub nicht selbst verpflegen möchtet (was in den voll ausgestatteten Ferienhäusern problemlos möglich wäre), kommen noch folgende Ausgaben für Restaurantbesuche hinzu:

 

Pizzeria im Market Dome

  • Kinderpizza 5 €, die normale Pizza: 9,50 – 13,50 €.

 

Buffet – Restaurant:

  • Frühstück: 9,95 € für Erwachsene, 6,95 für Kinder von 3-12 Jahre (0-2 kostenlos).
  • Abendbuffet: 26,95 € für Erwachsene, 9,95 € für Kinder von 3-12 Jahre inkl. Kinderbuffet.

 

Snack-Restaurant:

  • Burger: 3,15 € 6 Nuggets: 3,15 €, Pommes: 2 €

 

Grillrestaurant:

  • Steak & Burger ca. 20 €, Kidsmenü 9,95 €

 

Dschungel BBQ:

29,95 € Erwachsene, 9,95 € Kinder bis 12

 

 

Unser Fazit

Der Center Parc Het Heijderbos hat uns richtig gut gefallen und eignet sich perfekt für einen Familien-Kurzurlaub. Das Schnorcheln im Korallenbad sowie das Klettern/ Übernachten im Jungle Dome sind besonders zu empfehlen.

Wer auf Luxus nicht verzichten möchte, sollte ein VIP Ferienhaus mieten. Familien die auf´s Geld achten müssen, aber dennoch eine schöne Zeit verbringen möchten, sollten sich möglichst selbst verpflegen und auf die Zusatzaktivitäten verzichten. Außerdem sollten sie sehr früh (Frühbucher) oder Last-Minute buchen bzw. versuchen ein „Crazy Mittwoch“ Schnäppchen zu ergattern: So kostet ein VIP Ferienhaus im Park Het Heijderbos für 4 Personen Last Minute (1 Woche vor der Anreise) für 3 Tage/ 2 Nächte (Fr. -So.) 459 € statt 759 €  – ein 6 Personen Comfort Haus kostet unter der Woche 279 € (statt 439 €) für 3 Tage / 2 Nächte. In anderen Parks (z.B. in der Eiffel) bzw. in der Nebensaison sind die Preise nochmal deutlich günstiger – dort ist das Angebot an Aktivitäten aber auch nicht so groß. Ihr könnt euch da an der „Birdie-Bewertung“ orientieren (es gibt 3 – 5 Birdie Parks).

Hätten wir noch etwas mehr Zeit gehabt, hätten wir gerne noch den Nationalpark De Maasduinen mit unseren Fahrrädern erkundet – dieser soll toll sein! Das holen wir beim nächsten Mal nach!

Hier habe ich ein paar Impressionen für euch in 60 Sekunden festgehalten. Seht ihr die Fledermäuse?

 

 

 

Liebe Grüße,

 

 

P.S. Habt ihr schon mal einen Urlaub in einem Center Parc verbracht? Dann würden mich eure Tipps interessieren!

 

*Zur Transparenz: Ich wurde von Center Parcs gebeten, das Angebot zu testen und in einem ehrlichen Bericht von meinen Erfahrungen zu berichten. Der Beitrag wurde von mir selbst verfasst und entspricht meiner persönlichen Meinung.

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

Hinterlasse eine Antwort

Die Email Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Kommentar *