J16A2900
Bildquelle: E.ON

*enthält Werbung

Was man wissen sollte, wenn man den Stromanbieter wechseln möchte!

 

Falls ihr meinen Blog regelmäßig lest, wisst ihr schon, dass ich grundsätzlich recht sparsam bin. Ich gebe nämlich nur sehr ungern mehr Geld als nötig für ein Produkt aus. Das bedeutet nicht, dass mir die Qualität der Produkte egal ist und ich  nur nach dem günstigsten Schnäppchen schaue. Im Gegenteil: Ich versuche aber stets Produkte mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis zu kaufen.

 

Außerdem versuche ich, wann immer sich die Möglichkeit bietet, die monatlichen Fixkosten zu senken, indem ich regelmäßig die Preise unseres Telefonanbieters, des Mobilfunkanbieters, des Stromanbieters oder auch des Gasanbieters überprüfe und gegebenenfalls den Anbieter wechsele. So lassen sich pro Jahr schnell mehrere Hundert Euro sparen. Allerdings bin ich mir bewusst, dass man beim Wechsel zu einem auffallend günstigen Anbieter immer auch das Risiko eingeht, an ein unseriöses Unternehmen zu geraten. Genau darüber möchte ich heute im Rahmen einer Kooperation mit E.ON informieren.

 

E.ON gehört mit über 6 Millionen Kunden zu den renommiertesten Stromanbietern. Ich bin zwar selbst zur Zeit kein E.ON Kunde, finde es aber wichtig darüber aufzuklären, dass ein Wechsel zum Anbieter mit dem vermeintlich günstigsten Preis auch ein finanzielles Risiko bedeuten kann und das es auch durchaus Gründe gibt, die dafür sprechen, seinem Stromanbieter treu zu bleiben. Welche Gründe das sein können (z.B. langfristig faire Preise und ein ausgezeichneter Service), hat E.ON hier einmal aufgelistet.

 

 

Gefahren beim Stromanbieter Wechsel
Bildquelle: E.ON

 

 

 

Nun möchte ich euch aber von den Gefahren berichten, die beim Wechsel des Stromanbieters lauern können. Es gibt z.B. Anbieter, die ihre Kunden mit günstigen Angeboten, Boni oder sonstigen Prämien (wie z.B. iPads etc.) locken. Im kleingedruckten finden sich dann Klauseln über versteckte Kosten, die dazu führen, dass der Strompreis am Ende höher ist als bei manch´ seriösem Unternehmen.  Welche Tricks das sein können?

 

Tricks der Billig – Stromanbieter, die man kennen sollte:

 

  • Der versprochene Bonus wird nur teilweise oder gar nicht ausgezahlt.
  • Preiserhöhungen werden als Werbebriefe getarnt, damit der Kunde die eigentlich wichtige Vertragsinformation überliest.
  • Es gibt eine Klausel, die besagt, dass eine Kündigung per Mail oder Fax unwirksam ist. Der Vertrag verlängert sich somit automatisch, wenn nicht per Brief gekündigt wird.

 

Wer dennoch seinen Stromanbieter wechseln möchte, sollte sich nicht von Lockvogel-Angeboten blenden lassen.

 

 

Worauf man bei einem Wechsel des Stromanbieters achten sollte:

 

  • Prüfen, ob der Anbieter seriös ist (vorab Bewertungen verschiedener Quellen im Internet lesen).
  • Keinen Tarif wählen, bei dem man im Voraus bezahlen muss!
  • Pakettarife lohnen sich nur, wenn man seit Jahren einen sehr konstanten Stromverbrauch hat, der sich auch in Zukunft nicht ändern wird.
  • Sind die Preise übersichtlich und transparent?
  • Gibt es eine Preisgarantie?
  • Wie lang sind die Kündigungsfristen?
  • Ist es möglich, zu 100 %  Ökostrom zu beziehen?
  • Ist ein Tarifwechsel problemlos möglich?
  • Gibt es eine kostenlose Kundenhotline?

 

Wichtig finde ich in diesem Zusammenhang, dass man sich immer wieder bewusst macht, dass NIEMAND etwas zu verschenken hat. Wenn ein Unternehmen also mit einem Preis lockt, der zu schön klingt, um wahr zu sein, dann hat die Sache mit großer Wahrscheinlichkeit einen Haken!

 

 

Warum extrem günstige Stromanbieter  mit Vorsicht zu betrachten sind:

 

Um zu verstehen, wieso die Rabattspannen begrenzt sind, sollte man folgendes wissen: Von dem Strompreis, den wir als Verbraucher zahlen, landen nur 23 % beim Stromanbieter. Die restliche Summe setzt sich aus den Netzentgelten (= Gebühren für die Instandhaltung & Wartung des Stromnetzes, die von den Stromanbietern an die Betreiber der Netze gezahlt werden müssen) sowie Umlagen, Steuern und Abgaben zusammen.

 

 

 

Da selbst die Billiganbieter fixe Kosten für die Strombeschaffung, den Service sowie den Vertrieb haben, die ebenfalls von den 23 % abgehen, sinkt das zur Verfügung stehende  Sparpotential noch einmal. Die Vermutung, dass einige Anbieter ein Schneeballsystem nutzen, um mit Kampfpreisen kurzfristig Kunden anzulocken und Geld einzukassieren liegt also nahe. Die Leidtragenden sind am Ende die Kunden – wie im Falle von Teldafax oder auch Care Energy im Jahr 2016.

 

Mein Fazit

Ich selbst wechsle, wie oben bereits erwähnt, regelmäßig den Stromanbieter. Ich wähle jedoch nie das günstigste Angebot, sondern schaue ganz genau hin und wäge dann ab, welcher Anbieter das beste Preis-/Leistungsverhältnis bietet.

 

Nun würde mich noch interessieren, wie ihr das Thema handhabt: Wechselt ihr regelmäßig den Strom-, Gas oder Telefonanbieter, um Geld zu sparen? Oder bleibt ihr lieber beim Anbieter eures Vertrauens? Habt ihr schon mal negative Erfahrungen mit einem Billiganbieter gemacht?

 

Ich freue mich über eure Kommentare!

Liebe Grüße,

 

patricia

 

*Dieser Beitrag ist im Rahmen einer Kooperation mit E.ON entstanden, wurde von mir selbst verfasst und entspricht meiner persönlichen Meinung.

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

4 comments on “Diese Gefahren sollte man beim Wechsel des Stromanbieters kennen!”

  1. Hallo,

    also ich wechsel auch jedes Jahr den Anbieter und habe bislang keine Probleme gehabt. Was man natürlich nicht vergessen darf, ist das rechtzeitige kündigen. Oftmals wird der Anbieter sonst im zweiten Jahr teurer. Aber da es bei den meisten Anbieter einen Bonus gibt, wechselt man doch gerne.

    Beste Grüße

    Stefan

  2. Hallo!
    Deine Tipps bringen es wirklich auf den Punkt. Die Gefahren gehen oft unter bzw. man liest einfach zu wenig darüber.
    Ich hatte beim Wechseln des Stromanbieters bis jetzt immer Glück, wobei ich auch viel Zeit in die Recherche gesteckt habe, das Wechseln an sich ist recht schnell erledigt. Zur Zeit bin ich bei einem Anbieter, der Öko-Strom anbietet. Der Grund warum ich bei diesem Anbieter bin, ist, dass ich keine Grundgebühr zahle und keine Bindungsfrist habe, was das Ganze sehr flexibel gestaltet.
    Liebe Grüße,
    Katharina

  3. Hallo!
    Danke für diese interessanten Tips, die sind wirklich sehr hilfreich. Ich hatte mit dem Wechseln der Stromanbieter eigentlich noch keine Probleme, aber im Bekanntenkreis habe ich schon des Öfteren davon gehört.

    LG,
    Marie

  4. Hallo Patricia,
    vielen Dank für diesen interessanten Beitrag von dir. Ich finde es sehr gut, dass du die Gefahren des Stromanbieterwechsels thematisierst. Wenn man nicht aufpasst und an einen unseriösen Stromanbieter gerät, wird es schnell teuer.
    Ich teile deine Meinung, dass man trotz dieser Gefahren versuchen sollte, nach günstigeren Stromanbietern zu suchen. Worauf man achten sollte, hast du ja sehr gut beschrieben.

    Wenn es dann doch zu Problemen mit dem Stromanbieter kommt, dann gibt es zum Glück Internetseiten, mit Hilfe derer sich die Verbraucher wehren können. Dort erfährt man z.B. auch, dass der Stromanbieter seit der Anpassung des § 309 Nr. 13 BGB vom 01.10.2016 eine Kündigung per Mail oder Fax nicht mehr verweigern darf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.