abnehmen_einfach_kostenlos


Ich sehe ein Licht im Diät-Dschungel!

Heute möchte ich euch von meinem Abnehmprojekt erzählen. Nachdem ich unzählige Artikel zu verschiedenen Diäten gelesen habe, Thesen hinterfragt und mich mit diversen Menschen über ihre Erfahrungen ausgetauscht habe, habe ich für mich  DIE LÖSUNG gefunden, mit der ich tatsächlich abnehme – und das OHNE ZU HUNGERN! Wie das genau funktioniert, mit welchen Snacks ich mich über Wasser halte und warum das Abnehmen eigentlich ganz logisch ist, erfahrt ihr im Laufe dieses Beitrags. Am Ende des Beitrags habe ich die wichtigsten Punkte dann nochmal in einer kostenlosen Druckvorlage zusammengefasst.

 

Meine Vorgeschichte:

Ich habe mich nach der Geburt meiner Tochter intensiv mit dem Thema Ernährung befasst und bin irgendwann zu der Erkenntnis gekommen, dass intuitives Essen auf Dauer die einzige Lösung ist, mit der ich entspannt  und glücklich Leben kann, ohne das meine Gedanken ständig um die nächste Mahlzeit kreisen. Intuitives Essen bedeutet, dass man beim Essen auf seine Intuition hört. Unser Körper ist grundsätzlich sehr schlau: Er spürt, was wir brauchen und teilt uns seine Bedürfnisse über unseren Appetit mit. Leider kann der Körper diese besondere Fähigkeit verlieren. Wie schnell das gehen kann, habe ich in den letzten 3 Monaten erfahren. Nachdem wir für knapp 10 Wochen die Familie meines Bruders zu Gast hatten und es quasi rund um die Uhr etwas Leckeres zu essen gab, zeigte meine Waage tatsächlich ein Plus von 7 kg!  Und das, obwohl ich mein Gewicht eigentlich seid ca. 14 Jahre gehalten habe, ohne besonders auf meine Ernährung zu achten. 10 Cheat-Weeks in Folge waren dann wohl doch  zu viel und für mich der Grund, die Notbremse zu ziehen! Aber wie?




 

Welche Diät hat die größte Aussicht auf Erfolg?

Im Grunde ist es ganz einfach, Gewicht abzunehmen: Man muss einfach weniger Kalorien essen, als man verbraucht!  (#Kaloriendefizit) Mit welcher Diät man dieses Ziel am besten erreicht, hängt von den eigenen Vorlieben ab. Wenn ihr gut auf Kohlenhydrate verzichten könnt, ist Low Carb für euch ideal, wenn es euch leicht fällt, mal einen Tag mit nur 500 kcal auszukommen, ist die 5:2 Diät (2 Tage fasten p. Woche) perfekt. Auch das 16:8 Intervallfasten (= intermittierendes Fasten) steht gerade hoch im Kurs. Für mich sind all diese Diäten nicht geeignet, da ich:

  1. Nicht komplett auf Kohlenhydrate verzichten kann (auch abends nicht)!
  2. Sehr schlechte Laune bekomme, wenn ich Hunger habe!

Mir bleibt somit nichts anderes übrig, als Kalorien zu zählen!

 

Die Lösung um garantiert abzunehmen: Kalorien zählen!

Kann das gute alte Kalorienzählen wirklich die Lösung sein? Ich behaupte: JA! Denn eigentlich ist Abnehmen auch nichts anderes als Mathematik: Essen wir mehr Kalorien, als der Körper benötigt, nehmen wir zu. Essen wir weniger, nehmen wir ab, denn der Körper ist nun gezwungen, seine Reserven zu verbrauchen. Die Vorteile des Kalorienzählens liegen außerdem auf der Hand: Es ist alltagstauglich (man darf ja im Grunde alles essen, muss aber möglicherweise die Mengen reduzieren), kostenlos und wenn man die richtigen Lebensmittel wählt (-> dazu gleich mehr) , nimmt man ab, ohne zu hungern! Ich zeige euch jetzt mal, wie die Kalorienzählen-Diät bei mir konkret aussieht:

 

app empfehlung kostenlos abnehmen

 

Einfach abnehmen in 3 Schritten:

Schritt 1: Ziel definieren!

Um ein Ziel erreichen zu können, muss man dieses erstmal definieren. Mein aktuelles Ziel lautet: 6 kg abnehmen! Da ein Kilo Körperfett 7000 Kalorien entspricht, bedeutet das, dass ich 6 x 7000 kcal = 42.000 Kalorien einsparen muss, um mein Ziel zu erreichen! Das klingt viel, aber wenn ich es schaffe, nur 500 kcal pro Tag einzusparen, erreiche ich mein Ziel in genau 84 Tagen (42.000 kcal : 500 kcal = 84). Und das ist doch noch irgendwie absehbar!

 

Schritt 2: Kalorienbedarf ausrechnen

Um zu wissen, wie viele Kalorien ich während meiner Diät essen darf, musste ich erstmal herausfinden, wie viele Kalorien ich pro Tag verbrauche. Auch hierfür gibt es sehr genaue und komplizierte Formeln. Ich halte die Dinge gerne einfach und habe diese Formel verwendet, laut der man pro Kilo Körpergewicht ca. 1 kcal pro Stunde verbraucht:

Gewicht x 24 Std.  = Kalorien, die man im „Ruhemodus“ verbraucht (aka Grundumsatz).

Da wir ja im Normalfall nicht den ganzen Tag auf der Couch liegen, wird diese Zahl mit einem Aktivitätsfaktor multipliziert. Ihr rechnet also einfach nochmal x 1,2 (Bürotätigkeit) oder 1,5 (Körperlich aktiv). In meinem Fall hieß das: 67 x 24 x 1,2 =1929 Kalorien pro Tag! Tippt eure Werte doch einfach in den Taschenrechner eures Smartphones ein und schon kann es losgehen!

Schritt 3: Die Umsetzung

Kurz vorab: Das ständige Abwiegen und Aufschreiben nervt anfangs! Sehr sogar! Aber es funktioniert! Um das Kalorienzählen einfach zu gestalten, empfehle ich euch die Verwendung einer kostenlosen Smartphone App. Ich verwende z.B. aktuell die kostenlose Version von YAZIO weil ich diese übersichtlich finde. Außerdem ist die Scan-Funktion sehr praktisch. Mit dieser kann man einfach den Barcode der Produkte scannen – die Kalorien, der Eiweißgehalt etc. werden dann angezeigt. Die Apps von Lifesum und ffdb sind ebenfalls gut bewertete Alternativen. Ich habe euch diese mal mit dem Appstore verlinkt (*Affiliate Links).

 

app tipp kalorien lebensmittel scannen

 

 

Vor dem Start: Ein Kalorien-Tagebuch führen!

Damit es euch nicht so schwerfällt, die Diät auch durchzuhalten, ist es sinnvoll herauszufinden, wie viele Kalorien ihr normalerweise an einem Tag esst und wo sich die Kalorienbomben im Alltag verstecken. Hierfür könnt ihr z.B.  1-3 Tage lang ein Kalorien-Tagebuch führen. Ich habe das gemacht, und war überrascht von dem Ergebnis: Manches (wie z.B. ein Big Mac ) war gar nicht sooo schlimm (zumindest nicht schlimmer als ein Chicken Wrap), dafür lauerten an anderer Stelle Gefahren, wo ich sie nicht vermutet hätte:

  • McD Wrap „Chicken Caesar“: 638 kcal vs. Big Mac 495 kcal
  • 1 Croissant 275 kcal vs. Vollkornbrötchen 143 kcal
  • 200 ml O-Saft: 90 kcal vs.. 200 ml Cola = 84 kcal
  • Salat Mista mit Frech Dressing + 2 Scheiben Brot: 500-600 kcal vs. 1/2 Pizza Margherita: 400 kcal

 

Jetzt stellt euch nur vor, ich hätte auf meinen geliebten Big Mac verzichtetet und stattdessen ein „leichtes Wrap“ gegessen…!  Wie auch immer: Wichtig ist im Grunde nur, das ihr wirklich ALLES was ihr esst, aufschreibt! Jeden Kaffee und jede Nuss – und zwar so genau und ehrlich wie möglich. Nur wenn ihr wisst, wo eure „Schwachstellen“ sitzen, könnt ihr überlegen, ob der Geschmack dieser Kalorienbomben so gut ist, dass sie die Sünde wert sind.

 

Was kann ich essen, um schneller bzw. einfacher abzunehmen?

Grundsätzlich könnt ihr beim Kalorienzählen alles essen. Wenn ihr ein paar Grundlagen beachtet und möglichst viel Eiweiß, Gemüse & gute Fette esst, dafür aber wann immer es geht die Kohlenhydrate reduziert, wird euch das Abnehmen viel leichter fallen.  Der Grund ist einleuchtend: Der Körper wandelt Eiweiß nämlich im Gegensatz zu Kohlenhydraten normalerweise nicht in Fett um. Isst man zu viel Eiweiß, wird es einfach wieder ausgeschieden. Deshalb funktionieren die Low Carb Diäten auch so gut!

Anders ist es bei Kohlenhydraten. Isst man mehr Kohlenhydrate (also: Zucker, Kartoffeln, Getreide, Obst), als der Körper für die Energieversorgung von Zellen und Muskeln benötigt, werden diese in Fettzellen (=Adipozyten) umgewandelt.  Nun beginnt ein Teufelskreis, denn Fettzellen, die einmal da sind, bleiben uns ein Leben lang erhalten. Ein weiteres Problem: Die Fettzellen produzieren das Sättigungshormon Leptin, das uns eigentlich zu verstehen gibt, dass genügend Energie vorhanden ist. Ist aber über einen längeren Zeitraum zu viel Leptin im Körper vorhanden, gewöhnt er sich daran (Leptin-Reistenz). Das natürliche Sättigungsgefühl geht verloren.

Ich fasse also nochmal zusammen: Wenn ihr weniger Kalorien esst, als ihr verbraucht, nehmt ihr ab. Wenn ihr viel Eiweiß esst, klappt das Abnehmen einfacher und schneller

 

Wieviel Eiweiß sollte man essen? (Und wie schafft man das?)

Der Körper benötigt Eiweiß unter anderem, um Muskelzellen aufzubauen. Aber wie schafft man es, die empfohlene Menge von 0,8 – 2 g Eiweiß pro kg Körpergewicht pro Tag zu essen?  Bei 65 kg bedeuten 2 g Eiweiß pro Kilo Körpergewicht immerhin 130 g Eiweiß. Wenn man nun bedenkt, das 1 Ei gerade mal 7 g Eiweiß enthält, wären das 18,5 Eier. Das ist natürlich nicht zu schaffen! Ich habe daher in den letzten Wochen nach Alternativen gesucht und versucht, möglichst viel Eiweiß in meine normalen Mahlzeiten einzubauen. Zusätzlich habe ich mir -> dieses Whey Pulver (=Molkeprotein, Affilate Link) bestellt, dass sehr viel Eiweiß enthält. Dieses rühre ich z.B. mit etwas Mineralwasser in Magerquark und komme so bei einer Portion Quark schnell auf 30 gr. Eiweiß! Weitere Eiweiß-Snackideen stelle ich euch weiter unten im Beitrag vor!

Tipp: Besonders viel Eiweiß pro 100 gr. ist übrigens z.B. in Eiern (7 gr), Lachs (22 g), Thunfisch (21 g) Quark (12 g) und Linsen (23 gr).

 

Was ihr sonst noch über das Thema Abnehmen & Ernährung wissen solltet:

  • Es ist wichtig, genügend Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien & Spurenelemente)  zu euch zu nehmen. Fehlen diese, wird nicht nur der Fettstoffwechsel gestört, ihr könnt auch Heißhungerattacken bekommen, weil der Körper die Signale fehl deutet. Achtet also auf eine ausgewogene Ernährung mit frischem Gemüse!
  • Falls ihr Antibiotika nehmen musstet, solltet ihr möglicherweise eure Darmflora wieder aufbauen. Die Bakterien in der Darmflora spielen nämlich eine wichtige Rolle beim Abnehmen und entscheiden darüber, wie viele Kalorien aus der Nahrung auch tatsächlich genutzt werden. Antibiotika zerstören nicht nur die schlechten, sondern auch die guten Bakterien und führen so zu einem Ungleichgewicht. Ich nutze aktuell dieses Aufbaupräparat . *Amazon Affiliate Link

 

low carb tipps snacks

 

Warum Nordic Walking nicht schlank macht (und was ihr stattdessen machen könnt).

Bewegung ist grundsätzlich immer gut und hilft auch dabei, Stress abzubauen. Das Problem: Man verbrennt kaum Kalorien (ca. 150 pro 30 Minuten) und gleichzeitig erhöht die Bewegung an der frischen Luft (zumindest bei mir) den Appetit. Wenn ihr also nicht regelmäßig richtig lange Strecken laufen möchtet, empfehle ich euch, Muskeln aufzubauen. Diese benötigen nämlich mehr Energie als Fett und führen dazu, dass euer Grundumsatz steigt und ihr so in Zukunft auch an Tagen, an denen ihr keinen Sport macht, mehr Kalorien verbraucht.

Keine Sorge, ihr müsst nicht gleich in´s Fitness-Studio rennen: Es gibt inzwischen auch viele Übungen, mit denen ihr nur mit Hilfe eures Körpergewichts oder kleinen Hilfsmitteln (Kettle Bell, Türreck -> Links folgen am Ende des Beitrags) in relativ kurzer Zeit Muskeln aufbauen könnt. Ich mache aktuell z.B. nur 2-3 x pro Woche Liegestütze und kann nach 3 Wochen bereits die 1. Erfolge sehen. Wichtig:

  • Ihr müsst wirklich so viele Liegestütz machen, wie ihr schafft (also bis die Muskeln zittern.. am besten sogar noch einen mehr), damit die Muskeln einen Anreiz zum Wachsen haben. Das wiederholt ihr dann insgesamt 3 x. Zwischendurch macht ihr 1 Minute Pause. Das Training dauert so keine 5 Minuten!
  • Ihr solltet die Übung nur jeden 2.-3. Tag machen. Viel hilft in diesem Fall nämlich nicht viel – die Muskeln brauchen Ruhephasen um zu wachsen. Wenn ihr sehr motiviert seid, könnt ihr an den anderen Tagen z.B. Situps oder Kniebeugen machen – nach dem selben Prinzip!

Tipp: Besonders motivierend finde ich -> diese kostenlose Liegestütz-App , bei der man das Smartphone auf den Boden legt und es bei jedem Liegestütz mit der Nase berührt, was dazu führt, dass diese von der App erfasst werden! 😉

FAQ bzw. Fragen, die ich mir während meiner Recherche zu diesem Beitrag gestellt habe:

 

Warum machen Stress & Unzufriedenheit auf Dauer dick?

Stress war früher ein Ausnahmezustand, der unsere Vorfahren kurzfristig besonders leistungsfähig machen sollte, um besser kämpfen oder flüchten zu können. Das Hormon Cortisol, dass durch den Stress produziert wird, unterdrückt nicht nur das Immunsystem (was früher sinnvoll war, damit der Körper seine Energie in Notsituationen nicht in die Wundheilung steckte, sondern kampfbereit blieb), es wirkt sich auch auf den gesamten Stoffwechsel aus. Die Folgen:

  • Höherer Blutdruck
  • Entzieht Muskelfasern Eiweiß, sodass die Muskelmasse abgebaut und durch Fett ersetzt wird!
  • Hemmt die Fettverbrennung!
  • Löst Heißhunger aus!


Mit einem hohen Cortisolspiegel ist es also sehr schwer langfristig abnehmen! 




Gibt es den Jojo Effekt gar nicht?

Kennt ihr die Theorie, dass der Körper den Energieverbrauch bei einer Diät runterfährt, weil er denkt, es droht eine Hungersnot? Laut der Autorin Dr. Nadja Hermann stimmt das so nicht. Sie schreibt in ihrem Buch Fettlogik überwinden,  dass wir nach einer Diät nur deshalb wieder zunehmen, weil wir unsere Kalorienzufuhr nicht an unser neues Gewicht (und den niedrigeren Grundumsatz) anpassen. Die Autorin selbst hat jedenfalls 85 kg in1,5 Jahren abgenommen und wiegt inzwischen nur noch 65 statt 150 kg. In ihrem Buch begründet sie, warum wir uns mit folgenden Ausreden oft selbst betrügen:

  • Ich esse nur 1000 kcal pro Tag und nehme nicht ab!“
  • „Es ist gefährlich, wenig zu essen, dann hat man keine Energie und baut Muskeln ab!“
  • „Übergewicht ist zu einem hohen Anteil genetisch bedingt!“
  • „Im Alter nimmt man zu, weil der Stoffwechsel langsamer wird!“

Ich hatte zwar selbst auch schon das Gefühl, dass mein Stoffwechsel im Alter langsamer wird, aber vielleicht hat die Autorin ja recht und es liegt einfach daran, dass mein Körper Muskeln abgebaut hat (?) Ich finde ihre Ansätze zumindest interessant.

 

Ist viel Eiweiß schlecht für die Nieren?

Der Körper kann zu viel Eiweiß nicht speichern, sondern scheidet es aus. Dies geschieht u.a. in den Nieren, wo Eiweiß zu Harnstoff umgewandelt und über den Urin abtransportiert wird. Nun gibt es Menschen die behaupten, dass eine Eiweißreiche Ernährung die Nieren stark belastet. Meine persönliche Einschätzung: Ein Wert von 2 g. Eiweiß pro Kilo Körpergewicht sollte für einen gesunden Menschen kein Problem darstellen. Die Niere muss zwar mehr arbeiten, das ist aber nicht grundsätzlich negativ zu werten.

Zum Abschluss des Beitrags möchte ich euch nun noch 5 schnelle Snacks vorstellen:

 

8 eiweißhaltige Snacks gegen Heißhunger, die mir beim Durchhalten meiner Diät helfen:

In den ersten Tagen fiel es mir schwer, auf meine gewohnten Snacks zu verzichten. Quark schmeckte mir pur nicht  und so macht ich mich auf die Suche, nach leckeren Alternativen. Einige davon möchte ich euch nun wie versprochen vorstellen:

 

flavdrops quark lecker eiweiß

 

 

  1. Erdbeer Quark: 100 gr. Magerquark 0,2  + 1 Pipette Flavdrops Erdbeer (siehe unten) + etwas Sprudel Wasser + Xucker light -> habe ich unten verlinkt = 68 kcal, 12 g Eiweiß! (schmeckt wie Fruchtzwerge Erdbeer!!)
  2. Haselnuss Joghurt: 80 gr.  Soja Joghurt (besser schmeckt es natürlich mit Mascarpone) + 20 gr. Whey Haselnuss +  Xucker Light -> erinnert leicht an Monte = 114 kcal, 19 g. Eiweiß!
  3. Süßer Hüttenkäse: 100 g Hüttenkäse + 2 tl Mandelmus (oder 1 TL Backkakao)  + Xucker Light  200 kcal, 15 g. Eiweiß!
  4. Schokokuss-Quark: 100 gr. Magerquark + 1 Schokokuss vermischen 165 kcal,  13 g
  5. Nüsse! (Aber wirklich nur eine kleine Hand voll!)
  6. Eiweiß Riegel! Mein persönlicher Preis-/Leistungsfavorit unter den Eiweiß Riegeln: Das gesunde Plus Sportness Eiweiß Riegel mit Crispy White Chocolate. Gibt´s bei DM für 95 Cent. Der Riegel hat 162 kcal und 22,3 g Eiweiß.
  7. Rührei (2 Eier) ca. 150 kcal, 10 g Eiweiß.
  8. Überbackener Feta light + Paprika & Zwiebeln ca. 315 kcal, 30 g Eiweiß (pro 200 g)

Weitere Rezepte folgen in den kommenden Wochen hier auf dem Blog! 🙂

 

Produkte, die ich für meine Low Carb Snacks nutze*:

 

  • Xucker light Süßungsmittel ohne Kalorien
  • Flavdrops Erdbeer (ohne Stevia) Geschmackskonzentrat für Quark & Co! Dieses künstliche Produkt ist sicher nicht ideal – ich habe aber noch keine gesunde Alternative ohne Kohlenhydrate / Fruchtzucker gefunden, um größere Mangen Magerquark zu essen. Falls ihr Tipps habt: schreibt mir gerne!
  • Whey Haselnuss Eiweißpulver mit Nusssgeschmack (schmeckt zumindest besser als andere Eiweißpulver! mit hohem Eiweiß-Anteil!)
  • Mandelmus

*Affiliate Links

Kostenlose Apps, die mir beim Abnehmen helfen*:

 

Hinweis: Ich nutze jeweils die kostenlose Version der Apps!

 

Mein Fazit nach 3 Wochen:

Ich halte durch – das ist schonmal erstaunlich. Insgesamt geht es mir sehr gut und ich freue mich, dass die Hosen nicht mehr kneifen. Das Aufschreiben der Kalorien geht inzwischen recht schnell – irgendwie isst man ja doch immer die gleichen Dinge. Nur besonders gesellig bin ich zur Zeit nicht: Ich habe nämlich keine Lust,  Cocktails, Pizza und Co in die App einzutragen, und mir so die Wochenbilanz kaputt zu machen. Nun ja: Wenn es so weiter geht, habe ich mein Ziel ja bald erreicht. Dann sehe ich das wieder etwas entspannter. 😉

So, das war nun mein Beitrag zum Thema Abnehmen. Nun bin ich wie immer sehr gespannt auf euer Feedback. Gibt es Punkte, die ich vergessen habe? Oder die ihr anders seht? Gibt es Produkte, die ihr empfehlen könnt? Ich freue mich über eure Kommentare!

Ach ja: Hier könnt ihr euch meine Liste zum Thema Einfach & kostenlos abnehmen in 10 Schritten kostenlos downloaden bzw. ausdrucken!

 

Viele Grüße,

 

PS: Wenn ihr wissen wollt, wie das mit meiner Diät weiter geht, dann schaut zwischendurch mal auf meinem Instagram Account vorbei.

 


Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

17 comments on “Abnehmen einfach erklärt: So klappt es garantiert!”

  1. Hallo Patricia, du erwähnst oben das “intuitive Essen“. Das finde ich total spannend. Könntest du vielleicht darüber auch etwas schreiben?
    Liebe Grüsse, Larissa

  2. Sehr cooles und ausführliches Artikel. Das wichtigste beim Abnehmen ist der Kaloriendefizit, ohne kann man gar nicht abnehmen. Es ist egal ob dieses durch die Ernährung oder Bewegung erreicht wird. Alles danach kann man sich selbst und je nach Wunsch zusammenstellen. Ich habe immer intermittierendes Fasten und Low Carb kominiert und damit gute Erfolge gehabt.
    Beste Grüße

  3. Du hast sehr gut recherchiert!
    Meine Meinung zu einer Gewichtszunahme im Alter…….Ja der Stoffwechsel wird langsamer. Viele vergessen, dass sie dann nicht mehr die Kalorien brauchen wie vor 10 Jahren. Sprich, sie essen wie immer und nehmen dadurch zu!

    Interessant wie süß du deinen Quark ißt . Ich nehme auf 250gr Quark 6 Tropfen Flavour Drops.
    Wenn ich zu viel Backkakao verrühre auch etwas mehr.
    Was ich noch vermisse.
    Den Hinweis, dass Erythrit zwar null Kalorien hat aber jede Menge KH.

    Meine Meinung zum Kalorien Defizit! Ich finde er sollte nicht unter dem GU liegen, da sich auch dann Heißhungerattacken bemerkbar machen. Und meiner Meinung nach der Körper nicht optimal versorgt wird.

    • Hi,

      erstmal: Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, einen Kommentar zu schreiben! 🙂 Dem langsamer werdenden Stoffwechsel versuche ich jetzt mit mehr Muskeln entgegenzuwirken. Ich bin selbst schon gespannt, ob es klappt!! Zum Quark: Ja – da bin ich schlimm… ich versuche die Menge nach und nach zu reduzieren – aber sobald der Quark zu sehr nach Quark schmeckt, kann ich nicht mehr als einen Löffel davon essen. Zum Erythrit: So wie ich es verstehe, hat es zwar theoretisch sehr viele Kohlenhydrate, diese können als „Zuckeralkohole“ aber nicht verstoffwechselt werden. Über 90% werden über den Urin wieder ausgeschieden. Zum Kalorien-Defizit: Welche Kalorienmenge schlägst du denn vor um abzunehmen?

      Viele Grüße,
      Patricia

      • Okay, danke für die Info über das Erythrit.
        Kalorienzufuhr………Rein theoretisch würde es reichen, wenn man GU+LU nimmt und 200kcal darunter bleibt…….sagt man. .

        Aus eigener Erfahrung würde ich sagen. Auf keinen Fall unter dem GU. Schließlich möchte man ja weiter Leben und die Organe werden ja durch den GU versorgt.
        Wie sollen die optimal versorgt werden, wenn man „dauerhaft“ unter dem GU bleibt.
        Vor allem wie möchte man so das Gewicht hinterher behalten.

        Der Körper braucht zum abnehmen Energie. Bekommt er die nicht, wird er auch nicht mehr abnehmen.
        Bekommt er nich die richtigen Lebensmittel, wird er auch nicht abnehmen.
        Meine letzten Kilos habe ich durch Ernährungsumstellung verloren.
        Viel essen aber das richtige Essen.
        Mein Körper hat irgendwann tatsächlich auf Hungermodus umgestellt und hat nichts mehr an Gewicht verloren. „Es waren ja schlechte Zeiten “ Sprich dauerhafte Unterversorgung an allen lebensnotwendigen Mineralien, Vitamine und Nährstoffe.

        Seien wir ehrlich. …..Wie soll es auch funktionieren, wenn ich vielleicht nur 500 kcal zu mir nehme.

        Ja, ich spreche jetzt nicht wenn einer nur ein paar Kilo verlieren möchte.
        Obwohl ich „hauruck“ mittlerweile auch als Raubbau bezeichne. Warum muss es bei manchen schnell, schnell gehen?
        Man hat ja auch nicht schnell, schnell zugenommen..

        Also Anzeichen einer „massiven “ Unterversorgung. Bei Frauen bleibt die Menstruation aus. Irgendwann kann sich die Haut gelblich färben.
        Man hat keine Kraft und Energie mehr. Obwohl man doch jetzt „viel leichter “ ist.
        Extrem trockene Haut und ständiges frieren. Das sind nur ein paar Symptome. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich damals Normalgewicht und trotzdem war mein Körper „kaputt“

        Alles was ich hier geschrieben habe sind „meine Erfahrungswerte“

        Ein Kilo im Monat reicht um „dauerhaft “ Gewicht zu verlieren und vor allem ist es dann auch total easy es zu Halten.

        Muskelaufbau……..bringt tatsächlich mehr als nur Cardio eben aus deinen genannten Gründen.
        Man möge ja Fett verlieren beim abnehmen und keine Muskelmasse. Deswegen ist es übrigens so wichtig die Proteinzufuhr hochzufahren.
        Übrigens jetzt noch zum Schluss. Wer eiweißreich ißt und die Carbs drastisch reduziert muss zusehen dass der Körper genug gesunde Fette bekommt. Ich glaube man spricht von mindestens 50gr pro Tag.

        Also nie Lowcarb mit Lowfat kombinieren. Dadurch wird der Körper nicht mehr optimal versorgt.

        Vielleicht konnte ich den einen oder anderen hier noch gute Infos geben.
        Eßstörungen entwickeln sich schleichend.
        Passt alle auf euch auf!

        • Hi,
          dein Beitrag ist nicht verschwunden – war nur in der Moderation. Danke für deine Warnung zum Grundumsatz! Ich glaube ich habe mich da an einer Stelle undeutlich ausgedrückt… ich habe meinen Grundumsatz mit einem Aktivitätsfaktor von 1,2 Mal genommen und davon dann 500 kcal abgezogen. Damit liege ich dann ca wieder bei = 1500 kcal pro Tag. Mit weniger Kalorien käme ich ohne Hunger nicht aus. Gute Fette sind super wichtig für die Zellen. Und Gemüse natürlich auch, nur Obst esse ich gerade kaum wg. des Obstzuckers. 😉

          Ganz lieben Dank für deine interessante Rückmeldung!

          LG,
          Patricia

  4. Hallo Patricia,
    ich zähle auch gerade meine Kalorien mit der App myfittnesspal (auch mit Barcodescanner), da sie die Werte in die Health App auf dem Iphone überträgt.
    Bei der Sport App ist mein absoluter Favorit die 8fit App. Ca. 8 Minuten Sport täglich ohne zusätzliche Sportgeräte kann man super in den Tag einbauen, wenn mehr Zeit bleibt macht man einfach mehrere Workouts.
    Auf der Waage gibt es bei mir momentan keinen Erfolg, aber mir gehts nicht unbedingt um das Gewicht, sondern das man sich einfach wieder etwas wohler in seiner Haut fühlt.

    Ich bin gespannt über deinen weiteren Verlauf und freue mich von dir zu hören.

    LG Cati

    • Hi,

      danke für die Tipps! Die 8fit App habe ich auch vor ein paar Tagen installiert – aber noch nicht ausprobiert. Ich schaue jetzt erstmal, welche Erfolge mein minimalistisches Liegstütz-Training in den nächsten Wochen bringt! 🙂 Wenn du gerade viel Sport machst, würde ich mich nicht so stark an der Waage orientieren.

      Liebe Grüße,
      Patricia

      PS: Ich glaube übrigens inzwischen, dass es effektiver ist, wenige Übungen so oft zu wiederholen -> also bis die Muskeln wirklich „versagen“ (damit sie wissen, dass sie wachsen sollen) und dann 1-2 Tage Pause zu machen.

  5. Hallo Patricia, vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht zum Thema Abnehmen. Ich verfolge schon die ganze Zeit deine Posts auf Instagram und war sehr gespannt,ob es klappt mit dem Kalorienzählen. Ich versuche derzeit ca. 4-5 kg loszuwerden, mit einer Kombination aus 16:8(schaffe aber meistens nur 13-15 Stunden…), Fitnessstudio und ebenfalls Kalorien zählen. Ich benutze Noom. Die Tipps mit dem mehr Eiweiß einbauen sind super, werde das direkt probieren!! Bin sehr gespannt, wie es bei dir weiter geht und wünsche dir viel Erfolg weiterhin! Ach so- machst du einen Cheatday pro Woche oder sowas?
    Liebe Grüsse, Larissa

    • Hallo Larissa,
      danke für dein Feedback. Mir hilft dieser zusätzliche Fokus auf große Eiweißmengen sehr! Ich bin gespannt, was du berichten wirst! 🙂

      Zum Thema Cheatday habe ich sehr viel gelesen, und wie immer gehen die Meinungen auseinander. Dafür spricht, dass ein Cheatday helfen kann, eine Diät länger durchzuhalten (weil man 1x pW. essen darf, was man möchte und dann weniger Heißhunger hat). Außerdem werden möglicherweise durch die große Kalorienmenge Hormone freigesetzt, die den Kalorienbedarf des Körpers erhöhen. Ich halte es so, dass ich es mit dem Kalorienzählen am Sonntag nicht so genau nehme und z.B. normal Mittag esse und auch Torte zum Nachtisch etc.. Ich stopfe mich aber nicht sinnlos voll um mir die Wochenbilanz nicht ganz kaputt zu machen. 😉

      Liebe Grüße,
      Patricia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.