Mein Kurztrip zur Blogfamilia nach Berlin

Heute möchte ich euch nach längerer Zeit mal wieder einen Einblick in mein „Blogger-Leben“ gewähren und von meinem Trip zur Bloggerkonferenz „Blogfamilia“ in Berlin berichten.

 

Der ganz normale Wahnsinn

Alles fing ziemlich chaotisch am Donnerstagmorgen an: Ich hatte mein Auto am Mittwoch zur Inspektion gebracht und dabei irgendwie vergessen, dass ich es eigentlich morgens noch gebraucht hätte, um meinen Sohn zur Schule zu fahren. Nun ja: Zum Glück gibt es Taxen! 😉

 

 

Dann ging es nicht weniger chaotisch weiter:

 

 

Als ich gegen kurz vor 9 am Flughafen in Düsseldorf ankam, war dort die Hölle los. Ich kam quasi mit Start des Boardings am Gate an und hörte im selben Moment, dass der Flug überbucht sei und noch Freiwillige gesucht würden, die den nächsten Flug 4 Stunden später nehmen und dafür mit einem Reisegutschein entschädigt werden. Da ich für den Nachmittag nur eine lose Verabredung in Berlin hatte (und wie ihr wisst eine große Schwäche für Schnäppchen habe), sagte ich spontan zu. Die 5 zusätzlichen Stunden am Flughafen nutzte ich, um mir einen halben Liter Cola über meine weiße Bluse zu schütten zu arbeiten. Mit etwas Verspätung ging es dann endlich nach Berlin.



Ein ganz besonderes Hotel: Das Radisson Blu Berlin!

Am Flughafen Tegel angekommen, fuhr ich mit dem völlig überfüllten Bus in Richtung Hotel. Mein (von mir selbst festgelegtes) Taxi-Budget hatte ich schließlich schon am Morgen verbraucht. Ich hatte mich für das Radisson Blu entschieden, weil ich bei meinem letzten Berlin Besuch so begeistert von dem riesigen Aquarium im Foyer des Hotels war, dass ich dort unbedingt einmal übernachten wollte. Ihr wisst schon: Meine Bucket List und so.

 

Aquarium im Radisson Blu Berlin

Und so sieht es in der Empfangshalle des Hotels aus: Bei dem sogenannten AquaDom handelt es sich um das größte, freistehende zylindrische Aquarium der Welt. Hier leben 1500 Fische aus ca  97 verschiedene Arten in einer Million Liter Wasser und das Beste: Wenn man ein Zimmer mit Aquarium-Blick bucht, kann man vom Bett bzw. Schreibtisch aus die vorbeischwimmenden Fische beobachten. Das habe ich natürlich gemacht. Auch wenn die Dimensionen auf dem Foto gar nicht richtig rüber kommen: Die Aussicht war wirklich genial!

 

 

Selbst die Fahrt mit dem Hotelaufzug ist in diesem ganz besonderen Hotel ein Erlebnis.  Nur die Fahrt mit dem SEA LIFE Aufzug im Inneren des AquaDoms ist noch spektakulärer, dieser bleibt aber Gästen des SEA LIFE vorbehalten

->Hier könnt ihr das Hotel günstig buchen!  *Affiliate Link


 

Das Abendprogramm

Am Abend habe ich mich dann zum Essen mit meiner Blogger-Freundin Stephie in der Nähe des Bikini Berlin getroffen:

 

 

Lecker war´s! Und wie immer sehr unterhaltsam! 🙂

 

 

 

Am nächsten Morgen war ich dann so in mein Frühstück (und die vorbeischwimmenden Fische) vertieft, dass ich dabei kurz die Zeit vergessen habe:

 

Die Blogfamilia

Dann ging´s endlich los zur Blogfamilia, wo viele bekannte aber auch viele neue Gesichter auf mich warteten. Zwischen den Workshops gab es genügend Zeit, um sich mit den anderen Teilnehmern auszutauschen, sich zu vernetzen, sich Tipps zu geben oder einfach mal in Ruhe zu quatschen. In den Pausen gab es zudem die Möglichkeit, Kooperationen mit anwesenden Unternehmen (z.B. Nintendo, Betreut.de, Carado, etc.)  abzusprechen.

 

Blogfamilia_Eroeffnung
Eröffnungsrede von Alu und Janni

 

Mein Highlight

Mir hat die Blogfamilia jedenfalls sehr gut gefallen – von der Organisation über die Workshops bis zur Location war alles wirklich gut gemacht! Besonders gelungen fand ich rückblickend die Rede von Nora Imlau und auch für Christine Finke, die den Blogfamilia Award gewonnen hat, habe ich mich auch sehr gefreut.

Besonders schön finde ich es übrigens, dass man auf Blog-Events so viele tolle und interessante Menschen trifft, die ähnliche Interessen haben (zumindest auf das Thema Bloggen bezogen – manchmal aber auch insgesamt), so dass der Austausch einfach wahnsinnig viel Spaß macht. In Berlin waren das z.B.  Janina, Anna, Tanja, Julia, Stephie, Nathalie und Anita –  um nur mal ein paar Namen zu nennen. 😉

 

 

So wurde es auch relativ spät und ich habe zum Abschluss des Abends dann nur noch kurz einen Cocktail in der Hotelbar getrunken und bin anschließend müde in´s Bett gefallen.

Das ich mich alleine in die Hotelbar setzte und dort einen Cocktail trinke, ist übrigens neu. Bisher fand ich den Gedanken immer irgendwie befremdlich – ein Grund mehr es mal auszuprobieren. Denn wie ich auf Instagram bereits erzählt habe: Der Tipp: „Do one thing every day that scares you“ ist wirklich einer der besten überhaupt. Durch jede noch so kleine Herausforderung, der man sich stellt, entwickelt man sich auf ganz ungeahnte Weise weiter! Wirklich sehr zu empfehlen! 🙂

 

Berlin im Schnelldurchgang

Am nächsten Morgen wollte ich nach dem Frühstück eigentlich ganz entspannt durch Berlin schlendern. Dann sah ich aber ein Fahrrad-Taxi vor dem Hotel stehen und nach einer kurzen Verhandlung ließ ich mich spontan fast 1,5 Stunden lang durch ganz Berlin fahren:

Vom Berliner Dom zum Checkpoint Charlie:

 

 

Dann zum Potsdamer Platz,  zum  Holocaust Mahnmal und zum Brandenburger Tor. Vorbei an etlichen Museen und Denkmälern, alles inklusive interessanter Hintergrundinformationen von meinem richtig netten Fahrer.

 

Tipp: Wenn ihr in kurzer Zeit viel von einer Stadt sehen möchtet, kann ich euch eine solche Tour wirklich empfehlen! Noch mehr Tipps zum Thema Berlin findet ihr übrigens auch in meinem Beitrag: 36 Stunden in Berlin , den ich nach meinem Berlin Besuch im letzten Sommer geschrieben habe. Damals bin ich mit einem Segway durch die Stadt gefahren.

 

Low Carb Mittagessen

Mittags war ich dann noch mit Su verabredet, die in Berlin lebt und die ich im letzten Sommer im Rahmen einer Pressereise kennengelernt hatte. Die Zeit war leider ziemlich knapp bemessen – ich hätte gerne noch mehr über ihre abenteuerlichen Reisen erfahren. Das holen wir nach! Ach ja: Das war übrigens mein Mittagessen: „Nudeln“ aus Zucchini Streifen (aka Zoodles) + Mascarpone und Parmesan.

 

 

Lecker war´s! Und sogar „low carb“ – leider habe ich die eingesparten Kohlenhydrate aber am Abend bei KFC am Flughafen wieder ausgeglichen. Irgendwie ist dieses Low-Carb wohl doch nicht mein Ding…   Mein Highlight des Tages war es dann, dass meine Kinder mitgekommen waren, um mich vom Flughafen abzuholen. Es geht doch nichts über ein „Maaaaamaaaaaaaa!“ 🙂

Das war er also, mein Kurztrip nach Berlin. Nächste Woche geht es schon wieder los, dieses Mal nach Nürnberg zur #denkst. Ich freu´ mich schon! 🙂

 

Liebe Grüße,

 

P.S.: Wenn ihr mich in Zukunft schon während meiner Reisen begleiten wollt bzw. zwischendurch mal kleine Einblicke in unseren Alltag erhalten möchtet, schaut doch mal hier auf Instagram vorbei. Dort gibt es immer mal wieder aktuelle Bilder & kurze Videos (wenn ihr auf das Bild „oben“ in den Stories klickt).

Ach ja: Hier könnt ihr euch noch weitere Erfahrungsberichte zur Blogfamilia durchlesen. Außerdem habe ich ein wirklich gut gemachtes Video zur Blogfamilia auf dem Blog von familiert.de entdeckt:

 

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

9 comments on “Blogger-Life: Berlin, die Blogfamilia und ein wahnsinnig cooles Hotel!”

  1. Vielen lieben Dank für das einbinden <3

    In so einem Fahrradtaxi bin ich noch nie durch die Gegend gefahren. Aber eins weiß ich: Fahrer würde ich nicht sein wollen

  2. die Zeit verging viel zu schnell, leider. Es war so schön. Das nächste Mal gerne in Z. oder bei Euch, Düsseldorf und Umgebung steht auf meiner Liste ganz oben.
    Hab einen schönen Tag
    LG Su 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.