*Werbung

Hoher Blutdruck, seine Auswirkungen und was ihr dagegen machen könnt!

 

Heute geht es hier auf dem Blog um das Thema Blutdruck! Ich möchte euch nämlich erklären, was bei hohem Blutdruck im Körper passiert, warum hoher Blutdruck so gefährlich ist und warum es aus meiner Sicht so sinnvoll ist, regelmäßig den eigenen Blutdruck zu kontrollieren. Außerdem stelle ich euch heute in Kooperation mit Braun eine neue Generation von Blutdruckmessgeräten vor (das ActivScan™ 9 und das  iCheck® 7), die besonders leicht zu bedienen sind und sich u.a. per Bluetooth mit eurem Smartphone verbinden lassen.

 

Messt ihr regelmäßig euren Blutdruck?

Eine Studie von Braun hat ergeben, dass in Deutschland mehr als die Hälfte der Menschen (52%) ihren Blutdruck nie oder nur gelegentlich kontrollieren. Ich finde das ziemlich erstaunlich, wenn man bedenkt, wie viele Menschen inzwischen ihr gesamtes Freizeitverhalten – von der Walking-Runde bis zum Powernap – mithilfe von Fitness-Trackern dokumentieren und analysieren. Denn gerade der Blutdruck gilt als einer der wichtigsten Indikatoren für unseren allgemeinen Gesundheitszustand!

 

braun activscan blutdruckmessgeraet
Mein Blutdruck während der WM 2018. Alles im grünen Bereich! 🙂

 

Blutdruck – was bedeutet das eigentlich?

Der Blutdruck beschreibt, mit welchem Druck das Blut durch unsere Blutgefäße fließt. Er ist abhängig von unserer Herzleistung und dem Gefäßwiderstand. Der normale Durchschnittswert liegt bei 120/80 mmHg (also: 120 zu 80), wobei der 1. Wert den systolischen (=Herzauswurfleistung) und der 2. Wert den diastolischen Druck (minimaler Wert in der Herzfüllungsphase, unter anderem abhängig von der Elastizität und dem Füllungszustand der Gefäße) angibt. Ab einem Wert von 140/90 mmHg spricht man von Bluthochdruck, der sich laut der europäischen Gesellschaft für Hypertonie und Kardiologie negativ auf die Gesundheit und Lebenserwartung auswirken kann.

 

Warum ist hoher Blutdruck gefährlich?

Warum ist hoher Blutdruck nun eigentlich so gefährlich? Für mich war der Zusammenhang zwischen hohem Blutdruck und einem erhöhten Herzinfarkt bzw. Schlaganfall Risiko nie richtig greifbar. Deshalb möchte ich euch das heute kurz erklären. Also: Im Grunde könnt ihr euch hohen Blutdruck so vorstellen, als wenn ihr über einen längeren Zeitraum Wasser mit viel zu hohem Druck durch einen elastischen Schlauch jagt. Der hohe Bluthochdruck (=Hypertonie) führt dazu, dass sich die Gefäße übermäßig stark ausdehnen, was wiederum zu kleinsten Verletzungen am inneren der Gefäßwände führt. Diese Verletzungen werden vom Körper durch den Aufbau von Plaques (=Einlagerungen bestimmter Substanzen) und Bindegewebe repariert. Die Gefäße sind an den von innen „reparierten“ stellen nun nicht nur enger (man spricht von Arteriosklerose aka Gefäßverkalkung), sondern auch weniger flexibel – ein Teufelskreis entsteht. Außerdem besteht nun die Gefahr, dass sich die Einlagerungen bzw. Plaques  lösen und in Richtung Gehirn (=Schlaganfall) oder Herz (=Herzinfarkt) wandern. Hinzu kommt, dass das Blut durch die nun weniger elastischen Adern nicht mehr richtig weiterbewegt werden, was den Blutdruck zusätzlich erhöht.

 

Weitere Risiken: 

  • Die linke Herzkammer kann sich durch den dauerhaft hohen Druck verdicken, was wiederum zu einer Herzschwäche führen.
  • Schäden an den Nieren können zu einem Nierenversagen führen.
  • Es kann zu Netzhautschäden an den Augen kommen.

 

Welche Risikofaktoren können zu Bluthochdruck führen?

Es gibt mehrere Faktoren, die einen hohen Blutdruck begünstigen können:

 

  • hohes Körpergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Stress
  • hoher Alkoholkonsum
  • Rauchen
  • Stoffwechselerkrankungen (Diabetes, Gicht, Fettstoffwechselstörungen).

 

Welche Symptome können auf hohen Blutdruck hindeuten?

Wie anfangs schon erwähnt, werden die Symptome des Bluthochdrucks oft erst spät wahrgenommen bzw. nicht richtig gedeutet. Schwindel, Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit bei Belastung, Herzstolpern oder Schlafstörungen könnten schließlich theoretisch auch andere Ursachen haben. Gerade deshalb ist eine regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks empfehlenswert.

 

Was hilft gegen Bluthochdruck?

In jedem Fall solltet ihr bei einem Verdacht auf hohen Blutdruck einen Arzt zurate ziehen, denn nur er kann den Ursachen auf den Grund gehen und euch individuell beraten. Vorbeugend ist Ausdauersport sinnvoll, da dieser das Blut in den Gefäßen in Bewegung bringt. Auch eine  ausgewogene Ernährung und wenig Stress wirken sich positiv auf den Blutdruck aus.

Die Theorie, dass Salz den Blutdruck grundsätzlich in die Höhe schießen lässt, weil es Wasser aus dem Körper anzieht und so zu mehr Blutvolumen führt, gilt übrigens nicht mehr als bewiesen!

 

 

 

Wie kann ich meinen Blutdruck ermitteln?

Inzwischen gibt es zahlreiche Blutdruckmessgeräte, mit denen ihr ganz einfach in wenigen Sekunden und von zu Hause aus euren Blutdruck zuverlässig ermitteln könnt. Wie das funktioniert, möchte ich euch am Beispiel des neuen ActivScan™ 9 demonstrieren.

 

 

Das Braun ActivScan™ 9

Mit diesem Gerät kann der Blutdruck nicht nur einfach und komfortabel gemessen werden – auch das Interpretieren der Werte ist jederzeit möglich – und zwar wahlweise direkt auf dem Gerät oder in der mit dem ActivScan™ 9  kompatiblen Smartphone App „Healthy Heart“.

 

 

 

 

Die Anwendung des Gerätes ist kinderleicht: Zunächst wird der Griff geöffnet, indem man ihn zusammendrückt. Dann wird die Manschette wie auf diesem Bild beschrieben um den Oberarm gelegt und der Messvorgang gestartet.

 

 

 

Die Manschette pumpt sich nun auf und wenige Sekunden später wird der genaue Blutdruck angezeigt und ein grünes (alles bestens), gelbes (leicht erhöhter Blutdruck), oranges (erhöhter Blutdruck) oder rotes Herz (hoher Blutdruck) erscheint auf dem Display!

 

 

 

Die Werte werden natürlich gespeichert und können anschließend in verschiedenen Diagrammen und Grafiken dargestellt und verglichen werden. Außerdem werden automatisch tägliche, wöchentliche und monatliche Durchschnittswerte ermittelt. Die Healthy Heart App kann zudem dabei helfen, direkte Auswirkungen der Lebensweise auf den Blutdruck zu verstehen. Die einfache Überprüfung und Speicherung der Blutdruckwerte ermöglicht gegebenenfalls nicht nur Familienangehörigen, sondern auch dem Arzt einen unverfälschten Überblick über die fortlaufenden Veränderungen des Blutdrucks.

 

 

Vorteile des Braun ActivScan™ 9

  • einfache Anwendung
  • genaue Messwerte
  • klares Design
  • farbige Diagramme und Grafiken zeigen den Verlauf
  • Zusätzliche Informationen (z.B. über Schlafqualität, Bewegung, etc. ) können in der Healthy Heart App ergänzt werden und so bei der Interpretation der Werte helfen.
  • Durch eine Synchronisierung der Ergebnisse mit der Healthy Heart App von Braun kann jederzeit und überall mit Hilfe des Smartphones auf die Daten zugegriffen werden.

 

Synchronisierung des ActivScan™ 9mit der Smartphone App!

 

Als Alternative zum ActivScan™ 9 (Preis: 149,99 €) gibt es das kompakte iCheck® 7 (99,99 €) für´s Handgelenk, das ebenfalls mit der Healthy Heart App synchronisiert werden kann. Weitere Informationen zu den Braun Blutdruckmessgeräten findet ihr hier.

 

Mein Fazit

Die Anwendung des ActivScan™ 9  ist einfach und intuitiv und somit auch für ältere Menschen perfekt geeignet. Diese benötigen unter Umständen nur bei der ersten Anwendung bzw. bei der 1. Synchronisierung der Daten mit dem Smartphone Unterstützung. Falls ihr euren Blutdruck nur gelegentlich überprüfen möchtet, sollte das iCheck® 7 reichen – das ActivScan™ 9  ist für den gelegentlichen Einsatz fast etwas überdimensioniert. Bei hohem Blutdruck würde ich allerdings das ActivScan™ 9 empfehlen, da die am Oberarm gemessenen Werte genauer sind.

Die schlechten Bewertungen der Healthy Heart App im Appstore hängen übrigens in 1. Linie damit zusammen, dass die gespeicherten Daten nach einem Update der App verschwunden waren. Dieses Problem sollte inzwischen behoben sein.

 

So, ich hoffe dieser Beitrag konnte euch weiterhelfen. Falls ihr noch Fragen, Erfahrungsberichte oder Anmerkungen habt: Schreibt mir gerne!

Viele Grüße,

 

 

 

 

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.