rueckblick_2017_bucketlist_blog

 

Jahresrückblick 2017 und ein Ausblick auf 2018

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich meinen Jahresrückblick für das Jahr 2016 geschrieben und mir Gedanken über das bevorstehende Jahr 2017 gemacht. Heute schaue ich mal zurück auf dieses verrückte und temporeiche Jahr, erzähle euch, was ich von meiner Liste streichen konnte und was auf die Liste für 2018 gewandert ist.  Viel Spaß beim Lesen! 🙂

 

Meine Bucketlist: Das war 2016 + Ausblick auf 2017

 

Was ich mir für 2017 vorgenommen hatte:

Fangen wir mal mit dem an, was ich mir Anfang des Jahres vorgenommen hatte. Ich wollte:

  • Wieder regelmäßig Sport machen.
  • Meine Smartphone Zeit einschränken.
  • Mein Chaos besser strukturieren.
  • Weniger besitzen, mehr lesen und den Kindern die Welt zeigen.





Was ich davon umgesetzt habe:

Die gute Nachricht: Ich habe dank meines -> Minimalismus-Projekts (das ich noch nicht ganz abgeschlossen habe) und dank des Buches „Magic Cleaning“ (siehe unten) inzwischen tatsächlich wesentlich weniger Chaos und mehr Struktur. Ich hätte nie gedacht, das diese äußere Ordnung meinem chaotischen Geist so gut tun würde. (Hätte ich es geahnt, hätte ich definitiv schon viel früher damit angefangen, wirklich konsequent und mit System aufzuräumen!) Abgesehen davon bin ich 2017 tatsächlich sehr (sehr!) viel gereist – sowohl mit den Kindern als auch zum ersten Mal ganz alleine.

 

Eines der vielen Highlights: Die Übernachtung im Iglu Dorf auf der Zugspitze!

 

Was ich nicht umgesetzt habe:

Ganz ehrlich? Ich habe weder regelmäßig Sport gemacht noch mehr gelesen oder gar meine Smartphone-Zeit eingeschränkt. Nun ja: Dann kommt das halt auf die Liste für´s 2018! 😉

 

 

Was ich 2017 erlebt habe:

In diesem Jahr konnte ich (bzw. wir) wirklich viele Punkte von meiner / unserer Bucketlist streichen. Hier sind ein paar Beispiele:

 

Marina_Bay_sands_singapur_kinder
Da ist es: Das berühmte Marina Bay Sands!

 

 

Außerdem habe ich noch diverse „kleinere“ Punkte von meiner persönlichen Liste gestrichen. Manches klingt vielleicht eher unspektakulär, aber jeder hat ja so seine persönlichen „Endgegner“: Ich war z.B. auch in diesem Jahr wieder auf diversen Blogger-Events (in Hamburg, Berlin, Nürnberg, Köln Hannover) und zum ersten Mal auf der ITB in Berlin. Ich habe mich zum ersten Mal alleine an eine Hotelbar gesetzt, war alleine essen und bin mit einem Fahrradtaxi durch Berlin gefahren. Ich bin alleine nach New York gereist und habe in einer Airbnb Unterkunft mit Menschen übernachtet, die ich nicht kannte – lauter Dinge, bei denen sich mir früher die Nackenhaare aufgestellt hätten. 😉

 

eislaufen_rockefeller_center_bucketlist
Finally: Eislaufen vor dem Rockefeller Center! 🙂

 

 

Dann habe ich noch eine Spendenaktion für eine Familie gestartet, deren Schicksal mich sehr berührt hat.  Jaaa –  das war ziemlich viel Programm! Aber es fühlte sich gut an, so lebendig und frei! 

 

Flugzeugsuite
Ziemlich cool: Die Übernachtung in der Flugzeugsuite!

 

Was sonst noch los war:

Über mein Privatleben berichte ich ja hier auf dem Blog nur sehr selten und wirklich Privates bleibt auch in Zukunft privat. Auf Instagram gibt es aber hin- und wieder Einblicke in meinen (bzw. unseren) Alltag und unser Familienleben. Wenn euch das interessiert, dann schaut doch mal -> hier vorbei. In meinem Account nehme ich euch auch mit auf Reisen oder zeige euch z.B. in den „Stories“ oben unter dem Hashtag #mehrrealtitätaufinstagram, wie unser Frühstückstisch aussieht.

Kurz zusammengefasst würde ich sagen: 2017 war sehr emotional und viele Dinge sind ganz anders gekommen, als ich anfangs dachte – am Ende sollte aber alles offensichtlich genau so sein! 🙂

 

aida_norwegen_kinder_erfahrung
Regen in Norwegen! Schön war es trotzdem – sehr sogar! 🙂

 

Was ich mir für 2018 vornehme:

  • Ich möchte wieder mehr Sport machen!
  • Ich möchte WIRKLICH weniger Zeit am Smartphone verbringen
  • Ich werde versuchen, mich etwas gesünder zu ernähren (mehr Gemüse, weniger Fleisch) – nur auf Pizza kann und werde ich auch im neuen Jahr nicht verzichten!
  • Ich möchte mein Minimalismus-Projekt abschließen und nur noch Dinge besitzen, die ich WIRKLICH brauche bzw. die mich glücklich machen!

 

Außerdem habe ich mir wieder eine konkrete Liste mit 10 Punkten gemacht, die ich im nächsten Jahr abhaken möchte:

  1. Die Aussicht vom Burj Khalifa genießen
  2. Nordlichter sehen
  3. Mit einem Hundeschlitten fahren
  4. Auf einem Leuchtturm übernachten
  5. Handlettering lernen
  6. Einen Cappuccino in Rom trinken
  7. Einen Monat vegetarisch leben
  8. Den Sonnenuntergang am Lake Luzern sehen
  9. In einem Strandkorb übernachten
  10. Mein Minimalismus Projekt abschließen!!!

 

Die Vorlage für diese Liste könnt ihr euch hier kostenlos downloaden und ausdrucken! 🙂

Sydney_kinder_erfahrung
Ein Traum: Unser Trip nach Sydney!

 

Jahresendfragebogen

So, nun folgt noch der Jahresendfragebogen. Diesen habe ich von meiner Bloggerkollegin Bärbel vom Blog uefuffzich „geklaut“, weil er mir so gut gefiel. Schaut doch auch mal bei ihr vorbei – ich finde es lohnt sich!

 

Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen (3 kg)

Haare länger oder kürzer?
Unverändert

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Nachtblinder

Mehr ausgegeben oder weniger?
Für Reisen: Viel mehr! Sonst: Viel weniger.

Der hirnrissigste Plan?
Spontan mit den Kindern während eines Zwischenstopps in Singapur zum Marina Bay Sands Hotel zu fahren – um 3 Uhr morgens unserer Zeit, mit der Bahn, ohne Stadtplan dafür inkl. 3 x Umsteigen.

Mehr bewegt oder weniger?
Anfangs kurz mehr, dann immer weniger… zuletzt gar nicht mehr. Das muss dringend anders werden.

Die gefährlichste Unternehmung?
Alleine nachts durch New York zu bummeln!

Die teuerste Anschaffung?
Diverse Flugtickets.

Das leckerste Essen?
Rouladen und Klöße – gekocht von meinem Papa. Danach folgt der Banana Pudding aus der Magnolia Bakery und das mexikanische Essen bei Tacombis in New York.

Das beeindruckendste Buch?
Das große Los von Meike Winnemuth. Inzwischen bin ich auch eine großer Fan ihrer Kolumne.

Der berührendste Film?
Mhm… da fällt mir keiner ein. Am ehesten noch „Vaiana“, den habe ich Anfang des Jahres mit den Kindern im Kino gesehen.

Das beste Lied?
Feel It Still (Portugal.The Man), Welcome to New York (Taylor Swift), Sowieso (Mark Foster)

Das schönste Konzert?
Robbie Wiliams in Düsseldorf – das erste Konzert der Kinder! Einer der besten Momente des Jahres!

Die meiste Zeit verbracht mit?
Meinem iPhone.

Die schönste Zeit verbracht mit?
Meinen Kindern.

Vorherrschendes Gefühl 2017?
Fernweh & Freiheit!

2017 zum ersten Mal getan?
In einem Iglu übernachtet, mit einem Quad durch die Wüste gefahren, gesegelt, vor dem Rockefeller Center Schlittschuh gelaufen, ein NBA Spiel gesehen, und vieles mehr…siehe oben!

2017 nach langer Zeit wieder getan?
Auf einem Kamel geritten.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

  • Gecanceltes Ticket durch Airberlin Pleite
  • Picknick auf der Autobahn (4 Std. Vollsperrung auf dem Rückweg aus Österreich)
  • „Pharaos Rache“ nach meinem Ägypten Trip

Das schönste Geschenk, das mir jemand 2017 gemacht hat?
Selbstgemalte Weihnachtsbilder der Kinder.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Mama, ich hab dich lieb!“

Wem gilt noch ein bisschen Extra-Liebe?
Meinen Freunden für ihre Unterstützung, klare Worte und Loyalität.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Vokabeln lernen!

2017 war mit einem Wort?
Ereignisreich!




Das war also unser Jahr 2017 in der Zusammenfassung. Habt ihr auch Lust, diesen Fragebogen auf eurem Blog zu beantworten? Oder habt ihr auch eine Bucketlist für 2017 oder 2018, die ihr mit mir teilen möchtet? Dann macht das doch einfach und verlinkt euren Beitrag gerne in den Kommentaren! Ich würde mich freuen!

Nun wünsche ich euch einen guten Rutsch in´s neue Jahr!

Liebe Grüße,

PS.: Kennt ihr schon meinen Fragebogen zum Thema Glück? 

 

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

4 comments on “Das war 2017 inkl. Fragebogen und Ausblick auf 2018”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.