Kinder-Tablet? Empfehlenswerte Modelle für jedes Alter im Überblick!

 

*enthält Werbung

Kinder-Tablet? Empfehlenswerte Modelle im Überblick!

 

Ihr seid auf der Suche nach einem Tablet für eure Kinder? Dann möchte ich euch heute mal drei unterschiedliche Fire Tablets von Amazon als günstige iPad Alternative für Kinder vorstellen. In diesem Beitrag geht es um folgende Punkte:

 

 

  • Ein Kinder-Tablet für Vorschulkinder
  • Tablet-Schnäppchen für Schulkinder von 6 – 13 Jahren
  • Unser Tablet Tipp für Teenager ab 13 Jahren

 

 

 

 

 

Das erste Tablet für Vorschulkinder:

Fire HD 8 Kids-Tablet *Affiliate Link

 

Vorteile des Amazon Fire HD 8 Kids-Tablet, 32 GB

  • Amazon Kids+ Mitgliedschaft 1 Jahr inklusive, mit tausenden werbefreien Büchern, Spielen, Videos und Apps von Disney, Conni, Pumuckl etc.
  • Kindgerechte Hülle inklusive
  • 2 Jahre sorglos Garantie, sollte das Tablet kaputtgehen, wird es kostenlos ersetzt.
  • Bis zu 4 Kinderprofile mit unterschiedlichen Zugriffsrechten (Netflix, Minecraft, Anton etc.)
  • Benutzerfreundliches Eltern Dashboard inkl. Kindersicherung (festlegen von Lernzielen und Zeitlimits etc)

 

Fazit: Ideal für Kinder von 3 – 7 Jahren. Preis: 159 €

 


 

Das erste Tablet für Schulkinder von 6 – 12 Jahren:

Fire HD 10-Tablet  *Affiliate Link

 

Vorteile des Amazon Fire HD 10, 64 GB

  • Amazon Kids ist kostenlos auf jedem Fire-Tablet verfügbar
  • Eltern können Kinderprofile erstellen, um die Bildschirmzeit zu begrenzen oder Lernziele festzulegen
  • Eine Amazon Kids+ Mitgliedschaft ist kostenpflichtig buchbar und bietet Zugriff auf Tausende kindgerechte Inhalte

 

Fazit: Für 100 € während der Prime Days ein unschlagbares Angebot. Zusätzlich würde ich je nach Alter eine kindgerechte Tablet-Hülle für Kinder von 3 -6 Jahren *Affiliate Link oder diese Tablet-Hülle für Grundschulkinder ab ca. 6 Jahren empfehlen.


Tablet für Teenager ab ca. 13 Jahren:

Während ich für jüngere Kinder definitiv ein günstiges Amazon Fire Tablet empfehlen würde, stellt sich ab der weiterführenden Schule die Frage, ob ein Fire Tablet ausreicht, oder ob ein  iPad von Apple *Affiliate Link langfristig nicht doch die bessere Wahl ist. Was für das günstige Modell von Amazon spricht, ist das gute Preis-/Leistungsverhältnis , die robuste Verarbeitung und die lange Akkulaufzeit.

Gegen das günstige Amazon Tablet spricht, dass es nur eine eingeschränkte Auswahl an Apps gibt und z.B. keine Apps aus dem Apple Store auf ein Fire Tablet geladen werden können. Die App Procreate ist ein Beispiel. Diese ist bei Jugendlichen sehr beliebt, um mit dem Tablet digitale Zeichnungen zu erstellen und ausschließlich für iPads erhältlich. Hier habe ich die wichtigsten Procreate Grundlagen zusammengefasst.

 

ipad_vs_amazon_fire_tablet

Außerdem ist es für Kinder, die ein iPhone nutzen, praktisch, wenn die Geräte aufeinander abgestimmt sind und Programme Gerät übergreifend genutzt werden können. Unsere Kinder haben daher mit ca. 14 Jahren angefangen, für ein eigenes iPad zu sparen. Falls ihr das Tablet in erster Linie zum Surfen/Streamen nutzen möchtet, könnte euch das Fire Max 11  interessieren:

 

Amazon Fire Max 11-Tablet im Produktivitäts-Bundle mit Tastaturhülle und Eingabestift *Affiliate Link

 

Vorteile des Amazon Fire Max 11

  • 11-Zoll-Bildschirm mit 2,4 Millionen Pixel
  • leistungsstarken Octa-Core-Prozessor, 4 GB RAM und Wi-Fi 6, für schnelleres Streaming und ein reaktionsschnelles Spielerlebnis
  • Die Tastaturhülle und Eingabestift, für Skizzen und Notizen während des Unterrichts
  • 14 Stunden Akkulaufzeit,  64 oder 128 GB Speicher
  • 8-MP-Kamera für Zoom-Anrufe etc.
  • Dünnes Aluminium-Design & verstärktes Glas. Fall-Tests haben ergeben, dass es 3 Mal robuster ist als das iPad 10.9 Zoll (10. Generation).
  • Kann für Microsoft Programme, Netflix, Roblox, etc. genutzt werden.
  • Inkl. Amazon Kids Kindersicherung.

 

Preis: 269 €, oder 394 € im Komplettset inkl. Tastatur und Eingabestift.

 

 

Nun interessiert mich wie immer eure Meinung: Habt ihr bereits Erfahrungen mit iPads für Kinder gesammelt? Dann freue ich mich über Kommentare.

 

Liebe Grüße,

 

patricia

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge:

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:
Über Patricia 539 Artikel
Ich heiße Patricia, bin 45 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren 16 und 19 Jahre alten Kindern am Rande des Ruhrgebiets. Dieser Blog ist mein„digitales Notizbuch“. Schön, dass du hier bist!

8 Kommentare

  1. Ich habe mit meinem Sohn und seinem Vater gemeinsam mehrfach und unter Zuhilfenahme unserer Geräte versucht, Spiele und Apps über GooglePlaystore zu bekommen, aber es scheiterte schon an der Einrichtung des Googlekontos, das erforderlich ist. Außerdem hängt sich das Gerät auch ständig auf bzw. ist extrem langsam, obwohl wir es brandneu gekauft haben und ja nur das drauf ist, was vorinstalliert war. Für den Preis ist es eine große Enttäuschung. Wenigstens das Internet läuft, aber wie oben schon beschrieben ist die Sicherheit nicht sehr hoch, wenn man über die Suche eh Seiten öffnen kann, die nicht in der weißen Liste stehen. Da ist es wohl billiger, den Kindern später das ausrangierte eigene Gerät zu geben und sich etwas Zeit zu nehmen, um ihnen den richtigen Umgang damit zu erklären. Für Spiele werden wir dann wohl eher eine Konsole nutzen. Schade!

  2. Wir wollten unsere jungs auch mit dem Clempad an die digitale Welt heranführen und haben uns gerade wegen der versprochenen kindgerechten Nutzungseinschränkungen für das Clempad entschieden. Das Fazit ist enttäuschend. Nutzerzeiten sind in etwa so flexibel einstellbar wie eine Einbauküche. Es lässt sich nicht etwa die Benutzung von einer halben Stunde pro Tag einstellen, sondern lediglich eine Uhrzeit von – bis. Da müssen die Kinder dann zu vorgegebener Zeit spielen oder garnicht. Ausserdem greift die Sperre ohnehin nur wenn man von einer app in eine andere wechselt.
    Gut ist, dass man einige apps sperren kann. Die Kinder sollten z.B. keinen Zugriff auf youtube (als app) und einen Browser haben. Internet komplett sperren wollten wir nicht um das Emailprogramm nutzbar zu machen. Die Kinder hatten vorher noch nie Berührung mit einem Computer, Tablet oder Smartphone und haben es innerhalb kürzester Zeit geschafft den Browser trotzdem zu starten. Ganz einfach über die Suchfunktion die bei jeder Tastatur erscheint. Antwort von Clementoni: „Danke für die Info, das Verhalten ist reproduzierbar und ist ein Programmierfehler“. Behober wird der scheinbar aber nicht.
    Zusammen mit den extrem häufigen Abstürzen ein echter Fehlkauf.
    Gruß

  3. Hallo eine Frage? habe meinen Sohn auch ein clempad gekauft.aber er hat auf der Rückseite den 8 stelligen Code abgerissen.jetz steht da das ich den Code von der Rückseite eingeben soll.was kann ich jetzt tun das ich den Code bekomme mfg Niko

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*