*enthält Werbung

Ist eine private Krankenhaus-Zusatzversicherung sinnvoll?

 

Mich haben in den letzen Wochen einige Fragen zu den Themen Finanzen bzw. Versicherungen erreicht. Deshalb möchte ich mich diesen Bereichen verstärkt hier auf dem Blog widmen und euch einfach mal von meiner persönlichen Erfahrungen erzählen. Heute möchte ich euch z.B. berichten, warum ich im Anschluss an einen Krankenhaus-Aufenthalt im Jahr 2015 eine private Krankenhaus-Zusatzversicherung bei der Bayerischen Versicherung abgeschlossen habe und diese seitdem schon häufig im Freundeskreis weiterempfohlen habe ! Außerdem erfahrt ihr, worauf ich beim Abschluss einer solchen Versicherung geachtet habe und was es eigentlich kostet, als Kassenpatient im Krankenhaus wie ein Privatpatient behandelt zu werden. Die Wahl der richtigen Klinik, die Qualifikation der Ärzte und auch die Betreuung durch die Pflegekräfte haben nämlich einen großen Einfluss darauf, wie schnell ihr wieder gesund werdet.

 

Die Vorgeschichte

Kennt ihr diese Dinge, die man immer wieder nach hinten verschiebt, weil sie gerade nicht akut sind? Zum Beispiel:

  • Eine Datensicherung des Computers machen
  • eine Patientenverfügung erstellen etc.

 

Bei mir stand auch der Abschluss einer Krankenhauszusatzversicherung lange auf DER LISTE. Und zwar relativ weit unten, denn als sparsamer Mensch hielt ich es für schlauer, die ca. 25 € pro Monat für andere Dinge zu sparen. „So schlimm können ein paar Tage in einem Mehrbettzimmer ja nicht sein“, dachte ich und ich stellte es mir sogar unterhaltsamer vor, mir das Zimmer mit einer Zimmernachbarin zu teilen. Eine Chefarztbehandlung schien mir auch nicht wirklich erstrebenswert zu sein – die Oberärzte sind schließlich ebenfalls gut qualifiziert und verfügen oft sogar über mehr praktische Erfahrung, dachte ich. Dass diese Einschätzung sehr naiv war und ich dabei den Zustand des deutschen Gesundheitssystems außer Acht gelassen hatte, musste ich dann vor ca. 4  Jahren feststellen!

 

Warum ich den Abschluss einer Krankenhaus-Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte für sinnvoll halte

 

Als ich vor 4 Jahren von einem Tag auf den anderen mit hohem Fieber und extrem schlechten Blutwerten in ein Krankenhaus eingeliefert wurde,  fühlte ich mich wie in einem schlechten Film:

  • Die Station war überbelegt
  • Die Krankenschwestern & Pfleger überlastet
  • Das Zimmer stank ganz extrem  (-> die Pflegekräfte kamen mit dem Wickeln älterer Patienten nicht hinterher)
  • Die medizinische Versorgung war katastrophal (-> das  Ansetzen von Blutkulturen war z.B. trotz ärztlicher Anordnung nicht möglich, weil kein Personal da war, welches zum Blutabnehmen qualifiziert war).
  • Nachts war an Schlaf nicht zu denken, weil demente Patienten in den Nebenzimmern randalierten oder um Hilfe riefen

 

Ich könnte ein halbes Buch mit Geschichten füllen, die sich in diesen 6 Tagen zugetragen haben – das hier ist nämlich nur die Spitze des Eisberges – aber das würde hier den Rahmen sprengen. Für mich war dieser Aufenthalt jedenfalls wahnsinnig erschreckend und ich bin der Meinung, dass sich in unserem Gesundheitssystem ganz dringend etwas ändern muss, um ALLEN Patienten eine gute medizinische Versorgung zu ermöglichen. Mehr zu diesem Thema könnt ihr z.B. auch im Instagram Account von Franzi -> thefabulousfranzi nachlesen, die von ihren alltäglichen Erfahrungen als Krankenschwester berichtet.

Da das nun leider nicht in meiner Hand liegt, habe ich mich  dazu entschieden, erstmal nach einer kurzfristigen Lösung zu suchen und mich für den Abschluss einer privaten Krankenhauszusatzversicherung entschieden.

 

 

Vorteile einer privaten Krankenhaus-Zusatzversicherung

Eine Krankenhauszusatzversicherung ermöglicht im Krankheitsfall nicht nur eine Unterbringung im 1- oder 2-Bett-Zimmer sowie eine Chefarztbehandlung (->bzw. freie Arztwahl), sie ermöglicht auch die uneingeschränkte Auswahl des Krankenhauses. Das hat für Patienten den Vorteil, dass sie sich im Krankheitsfall an Kliniken bzw. Fachärzte wenden können, die sich auf bestimmte Erkrankungen oder Operationsformen besonders spezialisiert haben. Das kann gerade bei schwerwiegenden Erkrankungen (wie z.B. bestimmten Krebsformen) enorm wichtig sein und die Heilungschancen erhöhen.

 

Welche Punkte sind bei einer Krankenhaus-Zusatzversicherung besonders wichtig:

Punkte, auf die ihr bei der Wahl eurer Versicherung achten solltet:

  • Chefarztbehandlung (bzw. freie Arztwahl!)
  • freie Krankenhauswahl
  • 1 bzw. 2-Bett-Zimmer
  • Arzthonorare ohne Begrenzung des Höchstsatzes
  • Ambulante OPs durch den Arzt eurer Wahl
  • Verzicht des Versicherers auf das ordentliche Kündigungsrecht
  • Konstante Beiträge im Alter

 

Besonders wichtig ist in meinen Augen die freie Arztwahl. Außerdem sollte es keine Begrenzung des Höchstsatzes nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) geben. Nur so können die Kosten für Spezialisten, die mehr als den 3,5-fachen Satz in Rechnung stellen, abgedeckt werden. Ebenfalls interessant ist die Abdeckung ambulanter Operationen,  bei denen ihr das Krankenhaus noch am selben Tag wieder verlassen könnt. Dies kann z.B. bei orthopädischen Eingriffen der Fall sein, wenn ihr euch von einem bestimmten Spezialisten operieren lassen möchtet.

Ob ihr nun im Mehrbettzimmer (Kassenleistung) oder im 1- oder 2-Bett Zimmer untergebracht werdet, ist zwar aus medizinischer Sicht erstmal nicht relevant, ich muss aber aus eigener Erfahrung sagen, dass sich die Unterbringung je nach Erkrankung stärker als erwartet auf die Genesung auswirken kann.

Ob sich ein Tarif mit Altersrückstellungen lohnt, müsst ihr einfach mal durchrechnen. Dieser ist  zu Beginn deutlich teurer, dafür bleibt der Beitrag aber im Alter stabil. Ich habe mich gegen einen solchen Vertrag entschieden, weil mir das zum damaligen Zeitpunkt zu teuer geworden wäre und werde vermutlich im Alter in den Smart Tarif wechseln.

 

 

Wo findet man eine Versicherung, die zu den eigenen Bedürfnissen passt?

Ich nutze gerne Vergleichsportale, die in kurzer Zeit einen guten Überblick über verschiedene Anbieter und deren Angebote bieten. So habe ich es auch vor ca. 4 Jahren gemacht und mich, nach Angabe meines Geburtsdatums sowie dem Ausschluss einiger Vorerkrankungen, für einen Tarif der Bayerischen entschieden.

 

 

Smart, Komfort oder Prestige: Welcher Tarif ist der richtige?

Die Versicherung Die Bayerische bietet 3 Tarife an: Der Smart-Tarif ist sehr günstig, deckt aber nur Krankenhausaufenthalte aufgrund von schweren Krankheiten (z.B . Herzinfarkt, bösartige Tumore) und Unfällen ab. Ich würde daher den Komfort oder Prestige-Tarif wählen, bei dem wirklich jeder medizinisch notwendige Krankenhaus-Aufenthalt abgedeckt ist.

 

 

die_bayerische_krankenkasse_erfahrung

 

Worauf ihr vor dem Abschluss der Versicherung achten solltet

Es ist vorteilhaft, eine solche Versicherung möglichst früh abzuschließen, also bevor (!) ernsthafte Erkrankungen bestehen. Wir haben den Kindern ihre Versicherungen z.B. zur Geburt geschenkt und so sichergestellt, dass sie abgesichert sind. Das kostet uns ca. 7 € pro Monat.

Solltet ihr bereits eine Vorerkrankung haben, solltet ihr euch mit der Versicherung in Verbindung setzen. Euer Berater kann in wenigen Minuten einen Risikocheck durchführen und ein individuelles Angebot erstellen. Wichtig ist es, bei der Beantwortung der Fragen zu eurem Gesundheitszustand ehrlich zu sein!! Bei falschen Angaben kann es passieren, dass ihr die Kosten im Schadensfall selbst übernehmen müsst. Eine Versicherung ist in der Regel nicht möglich, wenn bei euch in den letzten 5 Jahren eine dieser Krankheiten festgestellt wurde:

  • Chronische Depressionen
  • Diabetes mellitus
  • Herzinfarkt
  • HIV
  • Krebs

 

 

Was kostet eine Krankenhaus-Zusatzversicherung?

Ich habe mal die Preisübersicht der Bayerischen rausgesucht. Der Smart-Tarif kostet für Kinder bis zum 15. Lebensjahr z.B. nur 2,10 € pro Monat und deckt Krankenhausaufenthalte in Folge von schweren Krankheiten und Unfällen ab. Selbst der Komfort Tarif ist mit 7,30 € wirklich günstig, wenn man bedenkt, dass er eurem Kind im Krankenhaus eine Behandlung als Privatpatient garantiert.

Ich zahle mit meinen 41 Jahren derzeit 25,10 €, da ich mich aufgrund der relativ geringen Preisdifferenz für den Prestige-Tarif entschieden habe, bei dem im Gegensatz zum Komfort-Tarif auch die Unterbringung im Einzelzimmer übernommen wird. Die Preise steigen allerdings in den nächsten Jahren. Mit 50 kostet mich mein Tarif ca. 33 € pro Monat, mit 55 schon 47 €, mit 60 dann ca. 65 € und mit 70 Jahren schon 118 € pro Monat.

 

private_krankenhaus_zusatzversicherung_die_bayerische_empfehlung

 

Sonstige Fragen, die mich in den letzten Tagen per Instagram erreicht haben:

 

  • Ist es möglich, später von einem teueren Tarif zurück in einen günstigen Tarif zu wechseln? (also  z.B. vom Prestige Tarif zurück in den Komfort- oder Smarttarif) Ein Wechsel in einen anderen Tarif ist zum Ersten eines Monats möglich. In einen Tarif mit geringeren Leistungen formlos. In einen höherwertigeren Tarif mit neuem Antrag und neuen Gesundheitsfragen.
  • Kann die Versicherung meinen Vertrag kündigen, wenn ich nach Abschluss des Vertrages chronisch krank werde?
    Nein. Das ordentliche Kündigungsrecht ist bedingungsgemäß ausgeschlossen.
  • Zählt eine Krankenhausbehandlung während einer Schwangerschaft / Entbindung zur Leistung?
    Ja. Ausgeschlossen sind diese nur wenn die Schwangerschaft bereits bei Antragstellung bekannt war.
  • Wie hoch ist der Aufpreis, wenn ich ohne Zusatzversicherung in einem Einzel- oder Doppelzimmer untergebracht werden möchte? Je nach Klinik zwischen 30 – 60 € und 150 € pro Nacht.

 

 

Mein Fazit:

Für Kinder ist das Preis-/ Leistungsverhältnis einer Krankenhaus-Zusatzversicherung sehr gut. Auch für „junge“ Erwachsene halte ich persönlich die knapp 20 € für gut investiert! Falls das Geld gerade sehr knapp ist, würde ich mich zumindest gegen die größten Katastrophen (-> schwere Erkrankungen und Unfälle) durch den Smarttarif absichern. Dieser würde mich aktuell knapp 7 € kosten. Aufgrund meiner Erfahrungen muss ich sagen, dass für mich persönlich zumindest bis zu einem Alter von ca. 54 Jahren auch der Komforttarif ein sehr gutes Preis-/ Leistungsverhältnis bietet. Ich möchte jedenfalls nicht mehr darauf verzichten!!

 

So, nun hoffe ich, dass euch mein Beitrag weiterhelfen konnte und freue mich wie immer über euer Feedback, eure Fragen und Erfahrungsberichte.

 

Liebe Grüße,

 

 

* Zur Transparenz: Der Beitrag ist im Rahmen einer Kooperation mit der Bayerischen Versicherung entstanden, wurde aber von mir selbst verfasst und entspricht meiner persönlichen Erfahrung / Meinung.

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

6 comments on “Warum ich mich für eine private Krankenhaus-Zusatzversicherung entschieden habe!”

  1. So eine Versicherung steht auf jeden Fall auf meiner Liste. Aber wie du schon schreibst: Man macht es meist erst, wenn man einmal auf die Nase geflogen ist. Daher hat mir dein Beitrag gerade echt geholfen, um einen ersten Überblick über die Kosten und Leistungen zu kriegen.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

    • Liebe Milli,

      genau – man ist oft erst hinterher schlauer (so wie ich). Umso mehr freue ich mich natürlich, wenn ich dir mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte.

      Ganz liebe Grüße,

      Patricia

  2. Ich bin auch schon seit einiger Zeit am überlegen eine Krankenhauszusatzversicherung abzuschließen. Habe ich mir schon einen ersten Eindruck verschaffen können.
    Liebe Grüße,
    Alina

    • Liebe Alina,

      danke für deinen Kommentar. Es ist wirklich sinnvoll, sich vorab gut zu informieren und sich einen objektiven Überblick im Versicherungsdschungel zu verschaffen.

      Liebe Grüße,
      Patricia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.