milsons_point

 

Nun ist es schon genau 1 Jahr her, dass ich für 9 Tage in Sydney war, um dort gemeinsam mit meinem Vater meinen Bruder und seine Familie zu besuchen… höchste Zeit für meinen 2. Sydney Bericht (inkl. Insider-Tipps für Familien mit Kindern ).

Denn auch wenn die Kinder mich leider nicht auf diese Reise begleiten konnten, weil sie ja beide schulpflichtig sind, habe ich natürlich bewusst darauf geachtet, welche Angebote den beiden besonders gut gefallen hätten.




 

Noch kurz vorab:

Günstige Hotels sind in Sydney schwer zu finden. Alternativ gibt es gute Angebote bei Anbietern von privaten Unterkünften wie AirBnb. Wenn ihr euch über diesen Link bei AirBnB anmeldet, spart ihr zusätzlich 18 € bei eurer ersten Übernachtung!

 

Falls ihr mit dem Rucksack durch Australien reist, könnt ihr natürlich auch in einer der Backpacker Unterkünfte übernachten. Diese bieten Übernachtungsmöglichkeiten ab ca. 36 € pro Nacht.

 

Sydney an einem Tag!

Die Sehenswürdigkeiten, die ich euch vorstellen möchte, liegen alle rund um die Innenstadt von Sydney – weitere Ausflugstipps (Bondi-Beach, Manly & Blue Mountains für die ihr ebenfalls je einen Tag einplanen solltet) folgen in den nächsten Wochen hier auf dem Blog.

 

harbour2

 

Das Programm ist natürlich sehr straff – wenn ihr mehr Zeit habt, könnt ihr es auch locker auf 2 -3 Tage verteilen! 🙂

 

sydney_auf_einen_blick
Wie ihr hier sehen könnt, liegen die Sehenswürdigkeiten relativ nah bei einander.

 

Die Ankunft in Sydney:

Vom Sydney Airport geht es mit der Bahn (-> Sydney`s Airport Train) in ca. 15 Min. in die Innenstadt.

 

Von einem Mietwagen würde ich abraten, denn:

  • Dort herrscht Linksverkehr! (mein persönlicher Alptraum).
  • Es gibt kaum Parkplätze.
  • Besonders die Fähren sind DAS perfekte Fortbewegungsmittel.

 

Unterwegs in Sydney:

Am besten kauft ihr Euch gleich am Flughafen eine Opal Card (funktioniert wie die Oyster Card in London-> Ein Guthaben wird auf die Karte geladen und zum Benutzen der Bahn bzw. Fähren muss man die Karte nur zum ein-/ auschecken an die jeweiligen Terminals halten). Ihr könnt aber auch sehr viel zu Fuß unternehmen.

 

Wenn ihr nur wenig Zeit habt und möglichst viele Sehenswürdigkeiten der Innenstadt an einem Tag sehen möchtet, würde ich euch die nun folgende Route empfehlen.

 

Circular Quay


Wo fängt man an?
Der „Circular Quay“ ist der perfekte Ausgangspunkt, um Sydney zu entdecken. Hier gibt es sowohl eine Bahnstation als auch eine große Fähr-Anlegestelle.

 

circular_quay

 

Links schaut man auf die Harbour Bridge und kommt nach wenigen Gehminuten zum Museum of Contemporary Art und zur direkt davor gelegenen Anlegestelle der großen Kreuzfahrtschiffe, rechts liegt die Oper und dahinter direkt der botanische Garten.

 

kreuzfahrtschiff_sydney

 


 

 

Das Sydney Opera House

Ich würde empfehlen, zunächst um das Hafenbecken zur Oper zu spazieren (ca. 5 Min. Fußweg). Im Opera Café (direkt vor der Oper) kann man z.B. bei einem Ginger-Beer den fantastischen Blick auf den Hafen  genießen und die Atmosphäre auf sich wirken lassen.

 

opera_cafe

 

Anschließend könnt ihr 1 x um die Oper laufen und mit etwas Glück den  Seehund entdecken, der sich hier regelmäßig sonnt (Stand: März 2015). Wir hatten Glück:

 

seehund_sydney_oper_2

 


 


Der Botanische Garten – „Royal Botanic Gardens“

Der Weg führt nun direkt zum angrenzenden Botanischen Garten. Die Bezeichnung klingt vielleicht recht unspektakulär, ein Besuch ist aber tatsächlich sehr empfehlenswert!  Es gibt dort wunderschöne alte Bäume, weite Grasflächen (perfekt für ein Picknick) ausgefallene Pflanzen und einen tollen Blick auf´s Wasser!

Wir haben nur eine kleine Runde durch den botanischen Garten gedreht (ca. 20 Min.) und dabei: Pelikane, einen Ibis und ein paar Flughunde gesehen, die tagsüber schlafend in den Bäumen hängen und dann Abends richtig Krach machen. Es lohnt sich in jedem Fall!

Wer etwas mehr Zeit hat, kann auch eine runde mit der roten Bimmelbahn durch den botanischen Garten fahren. Die Fahrt kostet für Erwachsene 10 $, für Kinder 5 $. Abfahrt: Ca. alle 30 Min.

 

botanischer_garten_sydney

 

Gerade mit Kindern ist eine Fahrt mit der Bahn eine willkommene Abwechslung, weil sie sich etwas ausruhen können und trotzdem viel sehen.

 

Tipp für Kinder:

Neben der Bahn gibt es im Botanic Garden einen Fairy Trail, auf dem die Kinder mit dem Smartphone Tinkerbell Feen suchen können – die dafür benötigte App sollten sich die Eltern vorher auf´s Smartphone laden. Ich wusste das nicht im voraus und weil es kein freies Wifi gab, konnte ich die App leider nicht testen. Für Erfahrungsberichte per Mail oder Kommentar würde ich mich freuen.

sydney_kinder_fairies_trail

 

Außerdem gibt es einen kleinen Spielplatz (in direkter Nähe zu einem kleinen Café ).

Eintrittspreis: kostenlos
Öffnungszeiten: 9 – 17.30 Uhr

 


 

 

Milsons Point / Luna Park

Nach diesem kurzen Ausflug in Sydney´s Tier und Pflanzenwelt geht es wieder zurück zum Circular Quay und von hier aus mit der Fähre zum „Milsons Point“ auf der anderen Seite der Harbour Bridge.

 

faehre_sydney

 

 

Je nach Interesse/ Zeit kann man diese Strecke auch zu Fuß zurück legen und über die Harbour Bridge laufen (dauert ca. 30 Min.).

 

-> Einfach links halten, vorbei am Museum of Contemporary Art, durch die kleinen Gassen von „The Rocks“ dem ältesten Stadtteil Sydneys.

Tipp: Hier befindet sich auch eine „Tourist Information“ mit kostenlosem Wifi und ein paar Shops mit sehr günstigen Ugg Boots (-> Achtung vor Fälschungen!!).

Wenig später ist man dann oben an der

 

Harbour Bridge.

 

Gut zu wissen: Die linke Seite ist für Radfahrer, die rechte für Fußgänger reserviert. Es gibt die Möglichkeit, auf den Brückenpfeiler zu steigen ….

Ein besonderes Erlebnis  ist der Bridge Walk, bei dem man OBEN über die Brücke läuft.  Falls ihr das auf eurer „Bucket List“ stehen habt, solltet ihr unbedingt frühzeitig online buchen und einen Termin reservieren.

Preis: 158 – 268 $ für Erwachsene bzw. 110 – 180 $ für Kinder von 8 – 15 Jahren, je nach Tour.

 

harbour_bridge_walk_sydney

 

Wem der Bridge Walk zu aufregend ist, der kann alternativ die Aussicht vom Pylon Lookout genießen. Nach 200 Stufen befindet man sich 87 Meter über dem Meer und bekommt zusätzlich zum fantastischen Ausblick über Sydney viele Informationen über die Geschichte und den Bau der Harbour Bridge.

Preis: Erwachsene: 13 $,  Kinder von 5 – 12 Jahren: 6,50 $
Öffnungszeiten: 10 – 17 Uhr

 

Weil für uns nachmittags der Besuch des Sydney Towers auf dem Programm stand, haben wir aber dieses Mal auf den Ausblick verzichtet.

 

harbour_bridge1

Außerdem ist schon die „normale“ Aussicht von der Harbour Bridge auf Circular Quay und die Oper traumhaft:

 

hafen_sydney_oper

 

Hat man die Brück überquert, hält man sich links und gelangt zu Milsons Point.

 

sydney_harbour_bridge_oper

 

Von hier aus hat man einen tollen Blick auf die Harbour Bridge und die Oper sowie Sydney´s Skyline! Der perfekte Platz für ein Foto!

 

Tipp für kleine und große Kinder:

Direkt am Wasser befindet sich der LUNA PARK, ein recht alter Vergnügungspark mit diversen Karussels.

Preis: Je nach Größe des Besuchers zwischen 22 $ (85 – 105 cm), 38 $ (106 – 129 cm) und 48 $ für Personen ab 130 cm für einen „unlimited rides pass“.

Öffnungszeiten: Die Öffnungszeiten variieren, aktuelle Info´s findet ihr hier.

 

luna_park1

 


 

Darling Harbour

Nun geht es weiter Richtung Darling Harbour. Die Fahrt mit der Fähre ist toll! Ihr solltet unbedingt draußen sitzen und die Aussicht genießen.

Tipp: Auf den Fähren in Sydney gibt es FREE WIFI

 

darling_harbour

 

In Darling Harbour angekommen läuft man rechts am Wasser entlang. Nach wenigen Minuten erreicht man das Sydney Wildlife Center, Sea Life und Madame Tussauds.

Uns fehlte die Zeit um alle Attraktionen zu nutzen, das Sea-Life kannte ich aber bereits aus Deutschland und das Madame Tussauds aus London – also haben wir uns für einen Besuch des Wildlife Centers entscheiden. Dort gibt es diverse Tiere und interessante „Talks“ – also Hintergrund Informationen der Tierpfleger über Känguruhs, Koalas etc. (natürlich alle auf Englisch).

Tipp: Auf der Dachterasse gibt es außerdem die Möglichkeit, Fotos mit den Koalas machen zu lassen. Auf den Arm nehmen darf man die Koalas in Sydney aber leider nicht und auch das Anfassen ist verboten.

Öffnungszeiten: Je nach Jahreszeit zwischen 9.30 Uhr und 17 bzw. 18 Uhr.
Kosten: Um Geld zu sparen solltet ihr die Tickets für das Wildlife Center in jedem Fall hier online kaufen – denn so zahlt ihr nur 28 statt 40 $ pro Erwachsenem bzw. 89 statt 136 $ für ein Familienticket.

 

Ausdrucken müsst ihr euer online-Ticket nicht, es reicht wenn ihr den Buchungscode notiert oder die Bestätigungsmail vorzeigt.




Auf jeden Fall solltet ihr überlegen, ob sich für euch der 5 Attraction Pass lohnt. Dieser kostet 69 € für Erwachsene und beinhaltet den Eintritt ins Sea Life, Madame Tussauds, Wildlife Center, Sea Life Sanctuary in Manly und den Sydney Tower. Falls ihr alle Attraktionen besuchen möchtet, spart ihr 102,50 $ (-> ihr zahlt 69 $ statt 171,50 $)

 

Wir haben nur das Wild LIfe Center und den Sydney Tower besucht und 54 $ statt 66,50 $ gezahlt.

 

Nach dem Wildlife Center läuft man noch ein Stück weiter am Hafenbecken entlang bis man zu einer kleinen Brücke kommt. Dort nimmt man die Treppe nach oben und läuft in Richtung Stadt.

Tipp für Kinder:

Wenn man weiter geradeaus läuft, erreicht man nach wenigen Metern „Darling Quarter“ – den zur Zeit beliebtesten Spielplatz in Sydney: Mit Rutschen, Riesenschaukeln, Klettergerüsten und jeder Menge Wasser! Mehr Info´s zu diesem Spielplatz gibt es auf der Seite Darling Quarter.

 

Alternativ kann man auch die Brücke über das Hafenbecken nehmen und noch einen kurzen Zwischenstopp im Star Casino einlegen.

TIPP: Am Eingang gibt es ein „Adriano Zumbo“ mit super leckeren Süßspeisen und Maccarons sowie das wohl leckerste Eis Sydneys bei Messina.

 


 

Sydney Tower

Wenn man dann Richtung Stadt läuft, sieht man zwischen den Bürogebäuden den Sydney Tower mit dem „W“ (Westfield Zeichen) auf der Spitze. Man erreicht den Tower nach ca. 15 Min. Fußweg. Der Aufzug (am Eingang links) führt einen nach oben.

Preis: Tickets kosten 26,50 $ vor Ort bzw. 18,55 $ bei einer Online-Buchung.

P.S.: Der Besuch des Towers beinhaltet ein 4D Kino-Erlebnis.

 

sydney_tower

 

Vom Sydney Tower aus hat man einen tollen Blick über die Stadt bis hin zum Pazifik und bei gutem Wetter sogar bis zu den Blue Mountains (-> ein ausführlicher Bericht folgt)

Auch auf dem Sydney Tower gibt es ebenfalls die Möglichkeit eines „Skywalks“ . Dieses Abenteuer kann man online für 50 $ (oder 70 $ vor Ort) dazu buchen. 

 

blick_vom_sydney_tower

 

Falls ihr nun Hunger habt: Am Eingang zur Aussichtsplatform befindet sich ein Food-Corner mit kleinen Imbiss-Ständen. Das Essen ist zwar teuerer als in Deutschland, aber sehr lecker.





Paddy´s Market & QVB

Wer jetzt noch Zeit hat, kann zum Paddy´s Market (9-13 Hay St, Haymarket ) laufen (ca. 1,3 km = 15 Min. Fußweg): Einer Art Basar mit günstigen Andenken und Schnäppchen. (Wie ihr genau dort hin kommt, erfahrt ihr hier).

 

paddy_market

 

Gegenüber liegt dann direkt „China Town“ (günstige Snacks!) und ebenfalls nicht weit entfernt liegt das QVB (Queen Victoria Building), ein wunderschönes Gebäude mit Geschäften wie z.B. T2 – einem in Australien sehr beliebten Tee-Geschäft mit ausgefallenen Tee Sorten.


Wer jetzt immer noch nicht müde ist, kann sich kurz  bei Max Brenner stärken (soooo leckere Schokoladen Spezialitäten…) und dann noch einmal zum Hafen gehen und die Oper / Harbour Bridge bei Nacht bewundern – die Atmosphäre ist phantastisch.

sydney_bei_nacht

Wir haben uns den Spaß gegönnt und sind noch mal eine Runde mit dem Wassertaxi gefahren – nicht ganz günstig aber unvergesslich! 🙂

 

So, dass war mein Bericht über „Sydney an einem Tag“. Ich hoffe er hat euch gefallen.

Wenn ihr noch Tipps habt, die ich hier nicht aufgeführt habe, freue ich mich über eure Kommentare.

 

Liebe Grüße,

patricia

 

 

P.S. Wer jetzt Fernweh hat und noch mehr über die Faszination Australien erfahren möchte, dem möchte ich den Film: Australien in 100 Tagen: Der Kinofilm – Blu-ray* empfehlen. Ich habe ihn damals im Kino gesehen und war seitdem vom „Australien-Virus“ infiziert! 🙂

 

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.