Erfahrungsbericht: Kann man mit trackle natürlich & sicher verhüten?

*Werbung

Erfahrungsbericht: Kann man mit trackle natürlich & sicher verhüten?

 

Auf der Suche nach einer einfachen, hormonfreien und sicheren Form der Verhütung, bin ich auf Instagram vor einigen Monate über eine Werbung für trackle gestolpert. Die Beschreibung klang so interessant, dass ich mir in den letzten Wochen die Zeit genommen habe, mich ausführlich mit dieser smarten Form der Verhütung zu befassen, die die Methode der natürlichen Familienplanung (= NFP) mit den Vorteilen moderner Technik kombiniert. Nun möchte ich die wichtigsten Informationen wie immer in einem Blogbeitrag mit euch teilen. Konkret geht es dabei um folgende Punkte:

 

  • Allgemeine Infos zu trackle
  • Die Funktionsweise von trackle einfach erklärt
  • Was mir an trackle gefällt – und was nicht.
  • Hintergrundinfos zur Sicherheit 
  • FAQ: Häufig gestellte Fragen
  • Fazit

 

 

Allgemeine Infos

trackle ist ein kleines Gerät, das Frauen dabei hilft, ihr fruchtbares Zeitfenster innerhalb eines Zyklus zu bestimmen und so zuverlässig zu verhüten bzw. einen Kinderwunsch zu erfüllen.

 

 

Die Funktionsweise von trackle einfach erklärt

trackle besteht aus einem Sensor, der während der Nacht getragen wird und so die Körperkerntemperatur misst sowie einer App, die die ermittelten Daten auswertet.

 

verhueten_ohne_hormone

Damit die App die Daten verarbeiten kann, wird der Sensor am Morgen in eine kleine Box gestellt, die die Messdaten dann per Bluetooth an die trackle App sendet.

 

hormonfreie_verhuetung_trackle

 

Da die Körpertemperatur jeder Frau nach dem Eisprung um circa 0,2 bis 0,6 Grad Celsius ansteigt, kann trackle erkennen, wann der Eisprung stattgefunden hat. So lassen sich die fruchtbaren Tage innerhalb eines Monats zuverlässig eingrenzen.

Um auf Nummer sicher zu gehen, verlässt sich trackle nicht allein auf die Temperatur, sondern fragt zusätzlich ab, wie sich der Zervixschleim während des Zyklus verändert. Dieser tritt am Anfang kaum auf und verändert sich dann durch den Einfluss der Hormone Östrogen und Progesteron. Je näher der Eisprung und somit die fruchtbare Phase im Zyklus rückt, desto klarer und spinnbarer wird der Schleim.

 

 

app_fruchtbare_tage

Anhand dieser beiden Körperkennzeichen wertet die trackle App täglich aus, ob es sich um einen fruchtbaren Tag handelt, oder nicht.

 

app_bestimmung_fruchtbarkeit

An fruchtbaren Tagen muss dann natürlich ein zusätzliches Verhütungsmittel verwendet werden, falls kein Kinderwunsch besteht. Die Sicherheit der Verhütung wird dann durch die eingesetzten Verhütungsmittel bestimmt.

 

 

 

Ist die trackle Methode sicher?

Die symptothermale Methode (= kombinierte Analyse der Körpertemperatur sowie der Veränderung des Zervix-Schleims während des Zyklus) gilt mit einem Pearl Index* von 0,4 als die sicherste der natürlichen Familienplanungsmethoden. Dies wurde durch mehrere wissenschaftliche Studien belegt.

Der Pearl-Index hat allerdings einen Haken: Seine Angaben beziehen sich in den meisten Fällen auf die perfekte Anwendung eines Verhütungsmittels, auch Methodensicherheit genannt. Das heißt, Faktoren wie:

 

  • die regelmäßige Einnahme
  • Wechselwirkungen bei Medikamenten
  • der Einfluss von Krankheiten und
  • generelle Fehler bei der Benutzung

 

werden nicht berücksichtigt. Daher ist es interessant, sich auch den Wert der typischen Anwendung (= Anwendungssicherheit) anzuschauen. Die Anwendungssicherheit der symptothermalen Methode, mit der trackle das Zeitfenster der fruchtbaren Tage ermittelt, liegt bei 1,8 %. Zum Vergleich: Die Anwendungssicherheit der Pille liegt bei 2,4 % – 7 %.

 

app_zyklus_bestimmen

*Der Pearl-Index sagt aus, wie viele Frauen von 100 Frauen trotz Anwendung eines bestimmten Verhütungsmittels innerhalb eines Jahres schwanger wurden. Ein Pearl-Index von 2 bedeutet zum Beispiel, dass 2 von 100 Frauen innerhalb eines Jahres schwanger wurden.  Das bedeutet: Je niedriger der Pearl-Index, desto sicherer ist das jeweilige Verhütungsmittel. Weitere Infos und eine Vergleichstabelle findet ihr hier.

 

Was mir an trackle gefällt – und was nicht.

 

Ich nutze  trackle nun seit dem Juli 2023.  Mir gefällt gut, dass:

  • Im Gegensatz zu Fieberthermometern die tatsächliche Basaltemperatur – also die niedrigste Temperatur während des Schlafs und nicht die Aufwachtemperatur gemessen wird. Das ist genauer! Und auch ideal für Menschen geeignet, die z.B. im Schichtdienst arbeiten oder einen unregelmäßigen Schlafrhythmus haben.
  • Der kleine Verhütungscomputer den komplizierten Teil der symptothermale Verhütung übernimmt, indem er die Daten (= Temperatur + Zervixschleim-Beobachtung) digitalisiert und auswertet. So können Fehler vermieden und die Sicherheit der Methode erhöht werden. Und das auch ohne aufwändige Schulungen.
  • Die Installation der App sowie das Koppeln des Sensors problemlos geklappt hat.
  • trackle perfekt für Frauen geeignet ist, die auf eine Verwendung hormoneller Verhütungsmittel verzichten müssen bzw. möchten.
  • Es keine Nebenwirkungen durch Medikamente, chemische Substanzen oder sonstige Fremdkörper gibt.
  • Der Kundenservice Fragen schnell und kompetent beantwortet.

 

 

Was mir nicht so gut gefällt:

  • Auch wenn man den Sensor während des Tragens nicht spürt, musste ich mich anfangs doch erstmal an den Gedanken gewöhnen. Inzwischen gehört trackle einfach zu meinem Tagesablauf dazu.
  • Außerdem brauchte ich tatsächlich einige Wochen, um mich mit dem Gedanken anzufreunden, dass eine natürliche Empfängnisverhütung tatsächlich eine Option für mich sein könnte, die mich vom Sicherheitsaspekt überzeugen kann. Mir ist zwar bereits zu Beginn der sehr gute Pearl Index Wert aufgefallen, ich musste mir dann aber dennoch anhand meiner eigenen Beobachtungen und Messwerte von der Aussagekraft der Methode überzeugen. Dass trackle ein zugelassenes  Medizinprodukt ist, das auf wissenschaftlicher Arbeit basiert, hat mir zusätzliche Sicherheit gegeben.

 

schwanger_werden_trackle

FAQ: Häufig gestellte Fragen

 

Ab wann liefert trackle zuverlässige Aussagen zur Fruchtbarkeit?

Die Auswertungen sind bereits im ersten Zyklus verlässlich.

 

[line]

 

Muss man den Sensor aufladen?

Nein. Er enthält eine Batterie, die ca. 2,5 Jahre hält.

 

[line]

 

Kann man die Batterie bzw. den Akku des Sensors wechseln?

Nein, die Batterie ist fest verbaut. Nach Ablauf der Batterie-Lebensdauer muss ein neues Gerät gekauft werden.

 

[line]

 

Was kostet der trackle?

Da gibt 3 Varianten:

  1. trackle kaufen. Preis: 239,90 € € bzw. 229,90 €. trackle ist ca. 2,5 Jahre nutzbar.
  2. trackleGo mieten. Preis für das Abo:  11,90 € pro Monat / 24 Monate. Im Abo ist der Sensor ab Beginn des Abos für 2 Jahre bzw. 24 Monate nutzbar. Nach 24 Monaten wird der Sensor automatisch ausgetauscht, wenn das Abo nicht vorzeitig gekündigt wurde.
  3. trackle 6 Monate lang testen. Mit dem trackle StarterKit  für einmalig 29,90 € + 11,90 € pro Monat.

 

***Mit dem Code momsblog gibt es 10 % Rabatt! Der trackle Kauf kostet somit 206,91 €(-> bei 30 Monaten: 6,90 € p.M.) und das Abo 10,71 € pro Monat***

 

[line]

 

Ist trackle als offizielles Verhütungsmittel zugelassen?

Ja! Im Gegensatz zu fast allen anderen Zyklustrackern auf dem Markt ist trackle als Medizinprodukt der Klasse IIb für die Anwendung zur Empfängnisverhütung zugelassen.

[line]

 

Muss man trackle während des kompletten Zyklus tragen?

Frauen sind nur an maximal 7 Tagen ihres Zyklus fruchtbar: Am Tag des Eisprungs, an dem die Eizelle ca. 12-18 Stunden lang befruchtet werden kann, sowie an bis zu fünf Tagen VOR dem Eisprung. Dies liegt daran, dass Spermien bis zu fünf Tage im weiblichen Körper überleben können. Nachdem trackle den Eisprung erkannt hat, ist das Tragen des Sensors bis zum nächsten Zyklus optional.

Am Anfang ist es allerdings sinnvoll, den Sensor möglichst jede Nacht zu tragen, damit er aussagekräftige Daten sammeln kann.
Die Messung sollte grundsätzlich spätestens fünf Tage nach dem ersten Tag der Menstruation starten.

 

[line]

 

Ist trackle während der Stillzeit geeignet?

Nein. trackle benötigt für die Auswertung des ersten Eisprungs eine vorhergegangene Blutung. Diese muss in der App eingetragen sein. Aus diesem Grund ist trackle nicht in der Stillzeit geeignet.

 

[line]

 

Kann man die fruchtbaren Tage nicht auch einfach „ausrechnen“?

Bei einem regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen findet der Eisprung statistisch am 14. Tag des Zyklus statt. Er lässt sich an folgenden Anzeichen erkennen:

    Der Zervixschleim verändert sich, wird glasiger und ziehbarer und erinnert vom Aussehen an rohes Eiweiß.

  • Die Körperkerntemperatur  steigt um ca. 0,2 Grad an.
  • Es kann zum Mittelschmerz, einem Stechen oder Ziehen in der unteren Bauchhälfte kommen.
  • Leichte Zwischenblutungen sind möglich.
  • Der Muttermund wird weicher, öffnet sich und steigt sogar etwas höher.
  • Die Libido kann ansteigen.

 

In der Realität trifft diese Rechnung aber nur auf einen kleinen Prozentsatz der Frauen zu. Der Tag des Eisprungs kann in jedem Zyklus variieren, z.B. aufgrund von Stress, Krankheiten, psychischen Problemen oder Reisen. Deshalb ist es aus meiner Sicht sehr sinnvoll, den  Fruchtbarkeitsstatus taggenau zu überprüfen und sich nicht nur auf den Kalender zu verlassen.

 

[line]

Wo liegt der Unterschied zwischen trackle und dem trackle catch?

Der trackle catch verfügt über ein kleines Loch, an dem ein Rückholbändchen befestigt werden kann.

 

[line]

 

Ist der Trackle  fürs Hand- & Aufgabegepäck im Flugzeug freigegeben?

Ja, die Nennenergie der verbauten Batterie liegt bei 750 mWh, also unter einer Wattstunde. Der Sensor darf daher sowohl im Handgepäck als auch im Aufgabegepäck transportiert werden. Da es im Frachtraum kalt werden kann, wird eine Beförderung im Handgepäck empfohlen.

 

[line]

 

Fazit:

Mit trackle ist es möglich, eine hormonfreie Verhütungsmethode einfach und sicher zu nutzen. Ich muss sagen: Nachdem ich anfangs zwar interessiert, aber auch sehr skeptisch war, ist trackle für mich inzwischen zum idealen, hormonfreien Verhütungsmittel geworden.  Nebenbei habe ich in den letzten Wochen tatsächlich noch einiges über die Abläufe innerhalb meines Körpers während des monatlichen Zyklus gelernt. Ich bin zufrieden und habe eine Lösung gefunden, die perfekt zu meinen aktuellen Lebensumständen passt.

 

Falls ihr nun neugierig geworden seid und selbst ausprobieren möchtet, ob trackle eine geeignete Form der Verhütung für euch ist, könnt ihr euch über diesen Link Affiliate Linkmit dem Rabattcode momsblog 10 % Rabatt sichern.

 

Nun hoffe ich, dass euch der Beitrag gefallen hat und freue mich sehr über euer Feedback.

 

Liebe Grüße,

 

Hier gibt es wie immer die passende Vorlage für eure Pinterest Pinnwand:

hormonfrei_verhueten_erfahrung_pinterest

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:
Über Patricia 538 Artikel
Ich heiße Patricia, bin 45 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren 16 und 19 Jahre alten Kindern am Rande des Ruhrgebiets. Dieser Blog ist mein„digitales Notizbuch“. Schön, dass du hier bist!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*