Erfahrungsbericht: Österreich-Urlaub mit Kinder in den Osterferien!

Eigentlich zieht es mich (bzw. uns) im Urlaub ans Meer, denn es ist für uns DIE Garantie für eine entspannte Zeit: Die Kinder können nicht genug bekommen vom Schwimmen, Muscheln sammeln, „vor den Wellen wegrennen“ etc. und entsprechend entspannt ist es für uns.

Nach etlichen Badeurlauben wollten wir nun trotzdem mal etwas anderes erleben… und so fuhren wir letztes Jahr gemeinsam mit einer befreundeten Familie in den Osterferien nach Österreich – genauer gesagt nach Tirol, in den Ort Fließ. Dieser liegt 1.073 m ü.d.M. am Fuße des Krahbergs, eines 2.225 m hohen Bergs des Venet-Massivs

 

panorma_alpen

 

Das  Bergpanorama mochte ich schon immer, ich war aber noch nie wirklich wandern und konnte mir schwer vorstellen, dass es mir Spaß machen könnte bzw. die Kinder das mitmachen würden (die beiden sind nämlich zu Hause eher „lauffaul“  -> zumindest wenn kein Ball im Spiel ist).  Einen Österreich Urlaub mit Kindern stellte ich mir also recht anstrengend vor… – ein Irrglaube, wie sich bald herausstellen sollte!

 

Die Anreise:

Die Fahrt war o.k. Wir wohnen im Ruhrgebiet, da sind es immerhin ca. 700 km  und somit laut Navi knapp 7 Std. Fahrtzeit bis nach Fließ Tirol. Die benötigte Vignette hatten wir bereits zuvor beim ADAC (eine Bestellung ist auch online möglich!) besorgt. Losgefahren sind wir gegen 3.30 Uhr in der Nacht – denn der Plan sah so aus, dass die Kinder zumindest auf dem ersten Teil der Strecke schlafen und dann gut gelaunt in Bayern aufwachen. Ob das klappt , weiß man ja nie, aber wir entschieden uns zu pokern und packten dennoch sicherheitshalber nicht nur die Auto-DVD-Player ein sondern sorgten auch dafür, dass die Akkus der MP3 Player aufgeladen waren.

Sehr empfehlenswert sind übrigens auch diese Kinder Kopfhörer* (die maximale Lautstärke ist auf  85dB begrenzt), die es den Kindern erlauben während der Fahrt unterschiedliche Hörspiele/ Musik zu hören und die, was eigentlich noch viel wichtiger ist, den Eltern eine Bibi & Tina bzw. Teufelskicker freie Fahrt ermöglichen! 😉

Unser Plan ging einigermaßen auf: Die Kinder waren zwar wesentlich früher wach als erwartet, dafür aber friedlich. Und nach einem kurzen Stopp bei Burger King und einem Chili Cheese Burger  zum Frühstück war auch meine Laune  bestens als wir gegen 11.15 Uhr unser Hotel erreichten.

 

Der Ort: 

Fließ 

Fließ (bzw. Fliess) liegt am Sonnenhang im Dreiländereck Österreich-Schweiz-Italien auf 1073 m mitten im  Naturpark Kaunergrat.  Der Ort selbst ist sehr klein, der nächste Supermarkt liegt ca. 10 Autominuten entfernt.

 

Die Reisezeit:

Wir sind der Woche vor Ostern angereist. Den Hotelaufenthalt (inkl. HP) hatten wir online gebucht, nachdem ich über ein günstiges Pauschalangebot in einem Discounter Reise-Prospekt gestolpert war. Nach der Ankunft wurde uns klar, warum es so günstig war: Die Skisaison war in der unmittelbaren Umgebung bereits beendet und der „Almauftrieb“ hatte noch nicht begonnen – somit waren die Almen/ Hütten fast alle noch geschlossen. Ebenso die Bergbahnen und viele Sehenswürdigkeiten. Ein Osterurlaub in Österreich bietet sich also eigentlich nur an, wenn Ostern recht früh liegt und man gerne Ski fährt.

 

Für einen Wander- Familienurlaub in Österreich würde ich persönlich den Zeitraum Mai/Juni – Anfang Oktober empfehlen, da sind die meisten Hütten geöffnet und es gibt unzählige Freizeitmöglichkeiten!

 

 

abenteurer_spielplatz_tirol

 

 

Das Hotel:

Unser  Hotel („Fließer Hof“) war  zwar etwas altmodisch aber dennoch sehr gemütlich. Das „krasse“ Muster auf dem grünen Teppich irritierte mich nur in den ersten Sekunden, danach war ich durch das phantastische Bergpanorama abgelenkt. Ansonsten waren wir mit dem Hotel sehr zufrieden: Die Familienzimmer ließen sich gegen einen kleinen Aufpreis in Suiten umbuchen (->getrennte Schlafräume mit Verbindungstür, mit Kindern ein echter Vorteil!!!)

Es gab ein kleines Hallenbad, eine Sauna und einen kleinen Spieleraum. Abends konnten wir uns zwischen 2 Menüs entscheiden – die Portionen waren nicht besonders groß, aber durch das Salat- und Vorspeisen Buffet wurden wir ab dem 2. Abend immer satt. 😉

Ca. 15 Gehminuten vom Hotel entfernt gibt es einen kleinen Bolzplatz den wir einige Mal genutzt haben. Ansonsten war unser Lieblings-Ort das  Naturparkhaus Kaunergrat (ca. 5 Autominuten entfernt). Hier gab es nicht nur eine kleine Ausstellung (mit der Tirol West Card kostenlos!) sondern einen tollen Abenteuer-Wald-Spielplatz direkt hinter dem Haus, den wir gut einsehen konnten, während wir mit einem Stück hausgemachten Apfelkuchen und einem Latte Macchiato auf der Sonnenterrasse saßen.

Auch die Wanderwege (z.B. der Moorlehrpfad) sind richtig schön und für Familien mit Kindern sehr zu empfehlen!

 

 

panorama_fliesser_hof

 

 

 

Das Wetter:

Zum Glück spielte das Wetter mit, so konnten wir viel unternehmen:

 

Von T-Shirt Wetter (über 20 Grad):

 

panorama_hotel_fliess

 

 

bis Schnee war alles dabei – wir haben uns daher an der Wetter App orientiert und die Tage entsprechend geplant.

 

 

panorama_hotel_schnee

 

 

 

Ausflüge:

 

Landeck

Landeck ist die Bezirkshauptstadt des Bezirks Landeck. Wahrzeichen der Stadt: Das Schloss Landeck. Die kleine Innenstadt lädt zum Bummeln/Shoppen ein.

 

Imst.

In Imst gibt es den „Alpine Coaster“ (so lautet der Name der längsten Alpen-Achterbahn). Ich würde eher von einer Sommer-Rodelbahn sprechen, aber das ist ja auch egal.

 

 

 

 

Hier könnt ihr Euch die Fahrt im Alpine Coaster schon mal vorab anschauen:

 

 

Die Fahrt über insgesamt 3.535 m dauert ca. 10 Minuten und  ist ein tolles Erlebnis! 

Preis: 6,90 € Erwachsene, 4,90 € Kinder.

 

In Imst ist außerdem die Wanderung durch die Rosengartenschlucht zu empfehlen – dafür war es uns aber zu kalt, so dass wir uns nur für einen kurzen Ausflug zur „Blauen Grotte“ (in der Nähe der Talstation in Imst) entschieden. Anschließend haben wir dann ein sehr leckeres Stück Torte in der Konditorei Regensburger, Kramergasse 20 gegessen!

 

 

Grins

Grins ist ein kleines Dorf inmitten der Lechtaler Alpen. Oberhalb von Grins liegt die Heilquelle Wildbad, die in 45 Gehminuten leicht vom Dorf aus erreicht werden kann. Das Wasser dieser Magnesium-Calcium-Sulfat-Quelle  soll bei Leber- und Gallenerkrankungen, Darmträgheit, Gicht und verschiedenen Hautkrankheiten helfen. Wir haben hinter dem Fußballplatz geparkt sind von dort aus eine kleine Rund gewandert:

 

gebirgs_fluss

Kneipp Kur 😉

 

 

Auf dieser Wiese oberhalb von Grins kamen wir uns fast vor wie im „Heidi“-Film:

 

 

berg_panorama

 

 

 

Serfaus

(Skigebiet: Serfaus-Fiss-Ladis)

Serfaus liegt auf einem Plateau zwischen Landeck und dem Reschenpass in der Höhe von 1427 m. Serfaus ist ein autofreier Ort. Um dennoch schnell und unkompliziert ins Stadtzentrum zu gelangen, gibt es seit 1986 eine U-Bahn, die  „Dorfbahn“Wir stellten unser Auto also auf dem Sammelparkplatz für Tagesgäste ab und fuhren mit der Dorfbahn weiter. Diese hat  4 Stationen und ist insgesamt 1,3km lang.

Fahrtzeit: Täglich von 8:00 – 18:00 Uhr. Preis: Kostenlos

 

An der Talstation angekommen entschieden wir uns für eine Fahrt mit der Komperdellbahn (Bergfahrt: Erwachsene: 9,50 €  Kinder bis 14 Jahre kostenlos!). Die Skibedingungen waren an diesem Tag nicht wirklich optimal und so wanderten wir über den  Six Senses Genuss Erlebnisweg zurück ins Tal. Der Weg war teilweise asphaltiert und nicht besonders spektakulär, dafür sorgten die „Erlebnissstationen“ für Abwechslung und hielten die Kinder bei Laune. Besonders schön war unsere Zwischenstopp auf der Hög Alm – die Brotzeit dort ist sehr zu empfehlen.

 

 

 

 

 

Ski-Fahren in Fließ/Tirol:

Im Winter kann man in Fließ quasi „direkt vor der Haustür“ Ski-Fahren: Das Skigebiet Landeck – Zams – Fliess / Venetregion beginnt ganz in der Nähe des Hotels. Ab April muss man dann entweder ins Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis fahren bzw. wenn dort auch nicht genug Schnee liegt, zum Kaunertaler Gletscher. Das haben wir gemacht:

 

Ski fahren auf dem  Kaunertaler Gletscher:

Von Fließ erreicht man mit dem Auto ca. nach ca. 1 Std. die Maut-Station zum Kaunertaler Gletscher. 

Skifahrer mit gültigem Skipass können die Mautstraße auf den Gletscher kostenlos benutzen! Alle anderen Personen zahlen pro PKW (bis 5 Pers.) 30 € + eine Personenmaut von  6 € Bei einem gemischten PKW (Skifahrer und Fußgänger) bezahlen die Fußgänger die Personenmaut. In diesem Jahr gab es außerdem die Aktion: Kinder und Jugendliche bis 10 Jahre fahren gratis! Alternativ gibt es einen kostenlosen Ski-Bus.

 

Schon die Fahrt über die  Gletscherstraße bis auf 2.750 m ist ein Erlebnis (in den Herbst- und Wintermonaten sind Winterreifen und Schneeketten dringend zu empfehlen!)

 

 

fahrt_kaunertaler_gletscher

 

 

 

Wir entschieden uns für eine Fahrt mit dem Auto.

 

Auf dem Gletscher angekommen erwarteten uns PERFEKTE Ski-Bedingungen:

 

 

panorama_kaunertaler_gletscher

 

 

Die Kinder hatten wir zuvor telefonische für einen Tages-Skikurs angemeldet:

 

skikurs_kinder_kaunertal

 

 

Und so verbrachten wir einen optimalen Ski-Tag auf dem Kaunertaler Gletscher. 🙂

 

Bevor wir wieder zurück fuhren, zeigten wir den Kindern noch den phantastischen Ausblick von der Aussichtsplattform an der Bergstation der Karlesjochbahn: Der spektakuläre Dreiländerblick  gehört zu den besten Panoramen der Alpen und reicht vom Weißseespitze (3.518 m – A) über den Weißkugel (3.712 m – A) den  Ortler (I) bis zur Bernina Gruppe (CH).

 

 

 

 

 

Das Wandern:

Die Entdeckung des Urlaubs war für uns aber das Wandern: Auf asphaltierten Wegen ist es langweilig – auf den kleinen, abenteuerlichen Wanderpfaden, die mitten durch den Wald führen machte es aber nicht nur uns, sondern auch den Kindern großen Spaß. Der Erholungswert in der Natur in Kombination mit der Ruhe und dem tollen Panorama war extrem hoch! Zwischendurch kann man dann eine Rast in einer der vielen Almhütten machen – Brotzeit, Germknödel oder Käss Spätzle essen – einen Almdudler trinekn, und weiter geht´s.

 

Gerade für Famlilien gibt es wahnsinnig viele tolle Möglichkeiten: Kinder-Wanderwege (teilweise sogar für Kinderwagen geeignet), Abenteuer-Spielplätze auf den Bergen, u.s.w

 

wandern_wald_tirol

 

Fazit:

Der Familienurlaub in Österreich war sehr erholsam und hat uns allen richtig gut gefallen. Wie oben bereits erwähnt würde ich aber als  Reisezeitraum  Mai/Juni – Anfang Oktober empfehlen, weil dann die Almen geöffnet haben und es einfach viel mehr Freizeitmöglichkeiten gibt. Wir werden dieses Jahr im Sommer noch ein mal nach Tirol reisen und ich werde dann hier im Blog berichten!!  😉

Im Winter werden wir dann noch mal eine paar Tage Ski-fahren  – eine passende Ferienwohnung in Ischgl haben wir auch schon gefunden.

 

ski_tag

 

 

Auf dem Rückweg haben wir übrigens noch 2 Tage in München verbracht – ein Bericht folgt! 😉

 

*Affiliate Link

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

7 Kommentare auf Erfahrungsbericht: Österreich-Urlaub mit Kinder in den Osterferien!

  1. Nadine
    4. Mai 2017 at 12:18 (3 Monaten ago)

    Hallo zusammen,
    vielen Dank für den tollen Blog.
    Der nächste Familienurlaub steht vor der Tür. Es geht nach Österreich! Wir freuen uns schon riesig.
    Jetzt müssen wir noch ein Hotel buchen.

    LG
    Nadine

    Antworten
  2. Nadine
    3. April 2017 at 15:29 (4 Monaten ago)

    Hallo Patricia,
    vielen Dank für deinen schönen Post und die Geschichte dahinter.
    Es sieht so aus, als hättest du und deine Familie eine tolle Zeit gehabt!
    Meine Familie und ich fahren auch bald nach Österreich!

    LG
    Nadine

    Antworten
  3. Tim
    26. Februar 2017 at 13:00 (5 Monaten ago)

    Ein sehr toller Post!

    Antworten
  4. Jens
    29. November 2016 at 14:17 (8 Monaten ago)

    Gerade mit dem Kinderwagen kann ein Urlaub in den Bergen problematisch werden. Es gibt aber auch sehr viele kinderfreundliche Routen.
    Beste Grüße,
    Jens

    Antworten
  5. Michael
    24. November 2015 at 15:23 (2 Jahren ago)

    Wir werden heuer auch zum Skifahren wieder in nach Fiss fahren. Bin schon sehr gespannt ob es unseren beiden Kindern genauso gut gefällt wie meiner Frau und mir vor einigen Jahren.
    Ihr habt ja anscheinend ganz gut was erlebt in Tirol! Freut mich, dass das Wetter so gut mitgespielt hat 🙂

    lg Michael

    Antworten
  6. Hotel Garni Hubertushof
    7. November 2015 at 11:23 (2 Jahren ago)

    Sehr interessanter Artikel mit einer guten Überblick über die verschiedensten Aktivitäten im Bezirk Landeck. Übrigens: Der Erlebnispark Hög ist mittlerweile eröffnet und absolut einen Besuch wert.

    Liebe Grüße aus Fiss

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Die Email Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Kommentar *