sinnvollschenken

 

Sinnvoll schenken – was bedeutet das eigentlich?

Bea vom Blog tollabea.de (ihr kennt sie vielleicht noch aus Tollabox -Zeiten) hat sich in der letzten Woche mit dem Thema #sinnvollschenken beschäftigt. Mit diesem Beitrag nehme ich nun an ihrer  Blogparade  teil und möchte euch erzählen, welche Geschenke ich persönlich für sinnvoll halte und welche nicht.

 

Geschenke, die ich sinnlos finde!

Warum sich Menschen an Weihnachten aus Pflichtgefühl Geschenke mit einem möglichst identischen Gegenwert hin- und herschieben, habe ich noch nie verstanden. Für mich sind Geschenke nämlich immer dann sinnlos, wenn sie auf ihren Wert reduziert werden, nicht von Herzen kommen oder mit einer Erwartungshaltung verknüpft sind.

 

Ich finde: Da kann sich jeder gleich das kaufen, was ihm wirklich gefällt!

 

Der Überraschungseffekt fällt dann zwar weg, aber auf den kann ich gut verzichten. Es ist nämlich sowieso sehr schwer, mich mit einem größeren Geschenk zu überraschen, das mir dann auch wirklich gut gefällt. Eigentlich habe ich nämlich alles, was ich brauche und versuche gerade, mein Leben zu  „minimalisieren„. Das klingt jetzt sehr sachlich – ganz so schlimm ist es aber nicht. 😉

 

Geschenke, die ich sinnvoll finde!

Mein Lebensmotto lautet zur Zeit: „Collect moments, not things“ – daher freue ich mich sehr über gemeinsame Zeit mit der Familie, über selbstgemalte Bilder der Kinder, über Treffen mit Freunden, über Abenteuer, Ausflüge, Reisen, Konzerttickets, leckeres Essen und neue Erfahrungen. Außerdem mag ich Kleinigkeiten, die praktisch, innovativ oder lecker sind.

Besonders sinnvoll finde ich es aber, wenn es eine Möglichkeit gibt, Menschen zu helfen, denen es gerade schlecht geht. Eine Spende an eine Organisation, die sich für Kinder oder Menschen in Not einsetzt, finde ich absolut sinnvoll! Zu wissen, das anderen Menschen eine Freude gemacht wird, macht mich glücklich! Ideen für solche Geschenke findet ihr z.B. hier auf der Seite der Deutschen Fernsehlotterie. Weitere Info´s zu sinnvollen Projekten, die durch das Geld unterstützt werden, folgen in den nächsten Tagen hier auf dem Blog.



Geschenke für Kinder

Bei den Kindern sieht die Sache etwas anders aus: Sie bekommen größere Geschenke eigentlich nur an ihrem Geburtstag und an Weihnachten. Entsprechend groß ist die Vorfreude auf diese beiden Tage. Trotzdem ist es mir sehr wichtig, den Kindern zu vermitteln, dass Geschenke nur eine nette Geste sind, mehr nicht.

 

Es gibt Familien, in denen anhand des Wertes der Geschenke Rückschlüsse auf die Zuneigung gezogen wird. Ich finde das schrecklich!

 

Liebe ist ein Gefühl, dass nicht durch Geschenke beeinflusst werden kann. Versucht man es doch, entsteht irgendwann eine falsche Verknüpfung und man fängt  an, seinen Wert über den Wert der Geschenke zu definieren. Im Prinzip ist das verrückt, denn so artet die ursprünglich mal gut gemeinte Tradition des Schenkens in Stress aus!

 

 

collect-moments

 

 

 

Was ich dieses Jahr  verschenke

Um nicht die besagten Geldscheine hin- und her zuschieben, versuche ich mir über das Jahr verteilt Notizen zu machen, wenn ich  Kleinigkeiten sehe, die ich mit einem bestimmten Menschen in Verbindung bringe. Das können praktische, lustige, sinnvolle und auch auf den 1. Blick völlig sinnlose Dinge sein.

 

Warum sinnlose Geschenke manchmal sinnvoll sind

Es gibt Dinge, die vielleicht auf den ersten Blick sinnlos erscheinen, auf den 2. Blick aber doch sehr sinnvoll sind, wie z.B. den  „Rotweinglashalter für die Badewanne„*(den ich mir vor Kurzem selbst geschenkt habe), einen  Meerjungfrauen-Badeanzug* inkl. Flosse (für ein Kind, das sich diesen von Herzen wünscht!), einen Katzen-Toilettentrainer* (für genervte Katzenbesitzer) oder eine witzige Spardose*, bei der ein Hund das Geld aus einem Napf frisst.

Ein von Moms-Blog.de (@moms.blog) gepostetes Video am

 

Diese Geschenke hören sich im ersten Moment absolut sinnlos an. Sie sind es aber nicht,  denn sie führen zu einem  Lachen beim Beschenkten – und darauf kommt es doch beim Schenken an!  Oder wie seht ihr das?

 

Liebe Grüße,

patricia

 

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:

10 comments on “Warum sinnlose Geschenke auch sinnvoll sein können!”

  1. Vielen Dank für diesen Beitrag!

    Abgesehen davon, dass ich in allen Punkten zustimmte, hat mir besonders der Abschnitt „Warum sinnlose Geschenke manchmal sinnvoll sind“ gefallen.

    Denn hier wird etwas Wichtiges auf den Punkt gebracht: Ob ein Geschenk sinnvoll oder sinnlos ist, ist immer subjektiv und liegt im Auge des Betrachters bzw. Schenkenden / Beschenkten.

    Eine noch so skurrile, ungewöhnliche oder alberne Geschenkidee kann immernoch den Zweck des „Lächeln ins Gesicht zaubern“ erfüllen. Ich widme mich solchen von der Mehrheit als „sinnlos“ angesehenen Gadgtes in meinem Blog.. das Feedback dort entspricht größtenteils deinen Worten: Vielen geht es beim Schenken solcher Sinnlosigkeiten um den Spaß, manchmal den eigenen Spaß, meist aber um den Spaß des Beschenkten.

    In diesem Sinne, danke für die Klarstellung 🙂

  2. Hey Patricia,
    ganz ehrlich: Ich gehöre zu jenen, die am liebsten „was Sinnvolles“ verschenken 😉 Am sinnvollsten aber finde ich – wie du selbst schreibst – schöne Momente. Die bleiben oft viel länger in Erinnerung als alles Materielle.
    Dummerweise sind Kinder da noch anderer Meinung…
    Meine polnischen Schwiegereltern jedenfalls überhäufen die Kleinen jedes Jahr mit so vielen Geschenken, dass es mir vorm Rest der Familie richtig peinlich ist. Nicht nur weil der ganze Plastikschrott sinnlos ist, sondern vor allem, weil sich alle anderen mit ihren 1-2 Geschenken total geizig vorkommen. Ich wünschte, wir würden zurückkehren zu kleinen Geschenken, die von Herzen kommen, aber das ist eine andere Geschichte.
    LG Anne

    • Hallo Anne,
      schön, dass du auf meinem Blog vorbei schaust! 🙂 Ja, viel zu schenken, damit andere einen nicht für geizig halten, ist für mich auch wirklich nicht der Sinn der Sache.
      Aber da muss jeder selbst dahinter kommen (oder auch nicht). 😉
      Ganz liebe Grüße,
      Patricia

  3. Grüß dich Patricia,

    ich finde das wirklich toll, dass du dich diesem Thema gewidmet hast! Denn seien wir mal ehrlich: jedes Jahr kurz vor Weihnachten macht man sich auf die Suche nach Geschenken, die dem Beschenkten auch gefallen sollen. Und jedes Jahr macht man sich eine Menge an Gedanken: was passt? was hat er/sie noch nicht? was wünscht sich die Person? Tausende Fragen schwirren einem durch den Kopf und man will seinen Lieben ja eigentlich nur eine schöne Freude machen. Darum geht es ja bei dem Fest der Liebe!

    2 Aspekte haben mich an deinem Artikel besonders gut gefallen:

    Zum einem deine „Strategie“, dass man einfach das ganze Jahr sich schon Notizen macht, wenn man was sieht, was man gerne verschenken möchte. So hat man kurz vor Weihnachten oder Geburtstag nicht so ein Stress. In der Planung und Ordnung liegt der Schlüssel zum Erfolg!

    Zum anderen deine kreativen und lustigen Geschenkideen. Die Spardose ist ja wirklich genial. Sowas lustiges habe ich lange nicht mehr gesehen. 🙂 Darüber würde sich mein Sohn bestimmt freuen, der jetzt im Alter ist, wo man Taschengeld bekommt. Er spart sehr fleißig und so eine Spardose wäre genau das richtige. Meinem Mann möchte ich auch noch was Besonderes schenken, und habe daran gedacht eine Sekt Dose bedrucken zu lassen, da er gerne Sekt trinkt und es zudem persönlich wäre. Bei tintag.de habe ich die Möglichkeit gefunden, das zu machen. Ich bin sehr gespannt, wie er reagieren wird!

    Wie gesagt: toller Artikel! Vielen lieben Dank 🙂
    LG Julia

  4. Kann ich genauso unterschreiben Patricia. Ich finde es klafft immer mehr eine Schere in unserer Gesellschaft. Einerseits diese „Geiz ist geil Mentalität“ (viele Leute interessieren Qualität oder Herstellungsbedingungen nicht, Hauptsache billig…) und auf der anderen Seite dieser Hang zum „immer mehr“… Der Sinn vom schenken geht manchmal ein wenig verloren… Ich liebe es meinen Lieben, auch zwischendurch mal ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern… Lieben Gruß Antje

  5. Liebe Patricia, ich persönlich finde den Katzenklo-Trainer total super und würde das sofort ausprobieren, wenn ich eine Katze hätte. Aber ich könnte auch verstehen, wenn so mancher Katzenbesitzer das nicht möchte, dass seine Katze auf das selbe Klo geht wie er. Ich glaube so langsam, man kann mit jedem Geschenk etwas falsch machen. Das Risiko muss man vielleicht eingehen. Mehr dazu in meinem Beitrag zur Blogparade 😉 Liebe Grüße, Ella

  6. Oohh <3 ihr seid also auch im Meerjungfrauenfieber. So schön. Und die Freude in den Kinderaugen ist einfach unbezahlbar, wenn statt vieler Kleinigkeit so ein Herzenswunsch in Erfüllung geht, oder? Lustig, ich wollte mich mit unserer Flosse bei der gleichen Blogparade mit einem ähnlichen Beitrrag beteiligen. Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit für dich und die Meerjungfrau!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.