Mein Jahresrückblick 2022 und Ausblick auf 2023

Jahresrückblick 2022 und Ausblick auf 2023

Gerade ist er fertig geworden: Mein traditioneller Jahresrückblick. Wenn ihr also wissen möchtet, welche Punkte ich 2022 von meiner Wunschliste streichen konnte, was wir sonst noch so gemacht haben, wie sich mein Blog und meine Social Media Kanäle entwickelt haben und was ich mir für 2023 vorgenommen habe, seid ihr hier richtig.

 

 

Was ich bzw. wir 2022 so gemacht haben:

 

Januar:

Im Januar haben wir das Weihnachtsgeschenk unseres Sohnes eingelöst und dabei zugeschaut, wie er von einem echten Piloten  die Grundlagen des Fliegens in einem Flugsimulator gelernt hat. Mein Highlight: Die Landung auf dem Flughafen von Dubai mit Blick auf die Skyline. Spannend, dieser Blick hinter die Kulissen.

 

 

flugsimulator

 

[line]

 

Februar

Im Februar habe ich meinen 44. Geburtstag gefeiert und ziemlich viel Sport gemacht. Das eGym Programm war dabei sehr hilfreich. Für Anfänger ist die Kombination aus Geräten und Kontroll-Monitor besonders praktisch. Fortgeschrittenen würde ich eher das effektivere Training mit Freihanteln empfehlen.

 

ü40 blogger

[line]

 

März

Im März haben mein  Mann und ich ein paar traumhafte Tage in Cinque Terre verbracht und sind von Dorf zu Dorf gewandert. Unser Lieblingsdorf: Vernazza. Hier hatten wir eine winzige AirBNB Wohnung direkt über dem Meer. Das Dorf diente übrigens als Vorlage für den Disneyfilm Luca Amazon Affiliate LinkAusführliche Infos über die 5 Dörfer findet ihr hier auf meinem Reiseblog.

 

cinque terre

Auf dem Rückweg haben wir dann noch einen Tag in Mailand drangehängt, uns die Stadt angeschaut und richtig gut gegessen. Ein Blogbeitrag folgt.

 

mailand tipps blog

 

Außerdem hat unserer Tochter ihren Führerschein bestanden und wir waren bzw. sind SO stolz auf sie. Ganz schön spannend, dieses begleitete Fahren.

 

e mini

 

[line]

April

Im April sind unser Sohn und ich nach Sydney geflogen und haben dort 2 Wochen mit meinem Bruder und seiner Familie verbracht. Die vier nach über 2 Jahren wiederzusehen, war ein absolutes Highlight des Jahres!

 

sydney

 

[line]

Mai:

Im Mai habe ich eine Woche mit einer Freundin auf Sylt verbracht. Besonders gut hat es mir am nördlichsten Punkt Deutschlands  in der Nähe von List gefallen. Hier habe ich auch den 1. Stempel in meinem Zipfelpass gesammelt.  Westerland war gar nicht mein Fall. Meinen Sylt Blogpost gibt es hier auf meinem Familien-Reiseblog.

 

sylt tipps

[line]

Juni

Im Juni war ich wieder mit meinem Mann unterwegs. Dieses Mal in London,  wo wir unser erstes virtuelles Konzert besucht haben. Also: Das Konzert selbst war natürlich nicht virtuell – sonst hätten wir ja nicht nach London reisen müssen – aber die ABBA Sänger schon. Unser Fazit: Die Avatare sahen super realistisch aus und waren im Prinzip nicht von echten Menschen zu unterscheiden. Die Stimmung war toll und die Technik faszinierend. Es fehlten aber die Energie, die improvisierten Momente und das Funkeln in den Augen der Künstler. Der London Beitrag folgt auf dem Reiseblog.

 

 

abba london konzert

 

[line]

Juli

In den Sommerferien wollten wir endlich unsere seit zwei Jahren geplante Familienreise nach Island, Spitzbergen und zum Nordkap nachholen. Es kam anders, denn  das große C hat mich dann doch noch erwischt und uns einen Strich durch die Urlaubs-Rechnung gemacht. 5 Tage vor der geplanten Reise hatte ich plötzlich Halsschmerzen. Es folgten: Ein positiver PCR Test, ein CT Wert von 18 und 3 Tage Fieber, Husten und Gliederschmerzen. Zum Glück hatte ich im Januar eine sehr gute Reiserücktrittversicherung abgeschlossen. Unser Geld hatten wir in wenigen Tagen wieder auf dem Konto.

Eine Familien-Sommerurlaub-Alternative musste ich nun innerhalb von 2 Tagen aus dem Boden stampfen. Das Ergebnis: Eine Kombination aus Strandurlaub in der Bretagne sowie einem Roadtrip durch die Normandie plus einem Stopp in Paris.

Die erste Woche verbrachten wir in einem Mobilheim am Plage de Pentrez am Atlantik, wo es 2022 überraschend heiß war Unsere Highlights: Die langen Strände, das Schwimmen im Meer, der Kuchen Kouign-Amann sowiedie Gassen von Quimper, St. Malo und Dinan. Den Blogbeitrag zum Thema Familienurlaub in der Bretagne findet ihr hier.

 

bretagne

dinan frankreich

 

Es folgte ein Roadtrip durch die Normandie mit Stopps am Mont Saint Michel,

 

Mont St. Michel

 

… im wunderschönen St. Malo

 

st. malo

 

…und an den Landungsstränden der Aliierten. Der Besuch des Amerikanischen Soldatenfriedhof in Colleville-sur-Mer, der oberhalb des Omaha Beach liegt und den ihr vielleicht aus dem Film der Soldat James Ryan kennt, war besonders bewegend. 9000 weiße Holzkreuze erinnern hier an junge Amerikaner, die im 2. Weltkrieg ihr Leben verloren haben. Ein Besuch des Visitor Centers ist sehr zu empfehlen.

Weitere Infos zu einem Besuch der Landungsstrände der Normandie findet ihr hier auf meinem Familienblog.

 

omaha beach

 

amerikanischer soldatenfriedhof frankreich

 

Bevor es zum Abschluss der Reise für ein paar Tage zu meiner Mama und ihren Mann in die Nähe von Paris ging, haben wir uns noch die Orte Ouistreham und Deauville angeschaut. Das Ouistreham hat uns nicht gefallen, das schicke Deauville schon.

 

 

normandie

 

 

Den 18. Geburtstag unserer Tochter haben wir dann zweimal gefeiert. Einmal in Paris und ein zweites Mal zu Hause. Das Bild hat sie mir ausdrücklich freigegeben.

 

paris

 

Tipp: Wenn ihr das nächste Mal in Paris seid, macht unbedingt mal einen Abstecher nach Chartres und schaut euch die Illuminationen an. Hier gibt es mehr Informationen.

 

chartres

August

Im August bekamen wir überraschend Besuch von meiner Schwägerin meiner 5-jährigen Nichte und meinem 7-jährigen Neffen. Es folgten einige Wochen Family Time – inkl. diversen Schwimmbad und Zoo-Besuchen und BBQs und einer gewissen Kevin allein zu Haus Atmosphäre im Haus, die ich sehr liebe!! Highlights: Der Besuch des Starlight Express mit den Kleinen…

 

starlight express

 

…und die spontane Trampolin Übernachtung mit meiner Schwägerin und den Kids. Das Moskitonetz habe ich hier in meinem Trampolin-Beitrag verlinkt.

 

trampolin uebernachtung

 

Dann stand im August noch der Besuch des Robbie Williams Konzerts in München auf dem Programm, das ich als akkreditierte Journalistin besuchen durfte. Ebenfalls ein ECHTES Highlight! Den Bericht findet ihr hier.

 

konzert blogger

 

Von München ging es für mich mit dem 9 € Ticket weiter nach Oberstdorf. Hier habe ich nicht nur die Aussicht vom Nebelhorn genossen und bin durch die Breitachklamm gelaufen, sondern habe auch den Zipfelpass-Stempel für eine Übernachtung am südlichsten Punkt Deutschlands abgeholt. Die Bilderbuch-Atmosphäre in Oberstdorf hat mir extrem gut gefallen.

 

Nebelhorn oberstdorf
Ausblick vom Nebelhorn

 

Von Oberstdorf aus bin ich – ebenfalls mit dem 9 € Ticket –  mit dem Bus nach Füssen gefahren. Hier habe ich im Rahmen einer Pressereise die Altstadt und das Schloss Neuschwanstein besichtigt. Außerdem habe ich mir das Musical Die Schöne und das Biest im Festspielhaus Neuschwanstein angeschaut.  Die besten Tipps für einen Familienurlaub in Füssen findet ihr hier auf meinem Reiseblog.

 

[line]

September

Im September wollte ich eigentlich alleine nach New York fliegen  und von dort weiter nach Washington und zu den Niagarafällen. Da mein Mann noch Urlaubstage übrig hatte und sich meine Mama und ihr Mann angeboten hatten, für den Zeitraum der Reise bei uns einzuziehen und nach den Kindern zu schauen, haben wir den Plan spontan abgewandelt.

 

Erst ging es für  3,5 Tage Power-Sightseeing nach New York. Unsere Highlights: Das Summit One Vanderbilt. Mein aktueller Favorit für einen Blick über die Stadt, Abendessen in Ellen`s Stardust Diner zwischen singenden und tanzenden Kellnerinnen, die Radtour durch den Central Park inkl. einem Kuchenstück in der Tavern on the Green, dem Restaurant aus dem Film Mr. Poppers Pinguine Amazon Affiliate Link , den ich sehr mag. 

 

summit one vanderbilt

 

Besonders gut hat mir die Ausstellung über den Bau und die Geschichte der Freiheitsstatue auf Liberty Island gefallen. Hier wollten wir eigentlich nur einen kurzen Fotostopp auf dem Weg zu Ellis Island einlegen, waren dann aber so begeistert, dass wir den Aufenthalt spontan verlängert haben, um sowohl die neue, als auch die alte Ausstellung im Sockel der Statue zu besuchen.

 

freiheitsstatue

 

 

Von New York aus sind wir dann mit der Oasis of the Seas in Richtung Bahamas gestartet. Erster Stopp: Port Canaveral inkl. Besuch des Kennedy Space Centers. Highlights: Die Simulation eines Raketenstarts, der virtuelle Flug über den Mars und das Selfie mit dem echten Astronauten Winston E. Scott. Ein Besuch des Kennedy Space Centers ist sehr zu empfehlen. Ihr solltet hierfür am besten einen kompletten Tag einplanen.

 

kennedy space center

 

Dann ging es weiter zur Privatinsel von Royal Caribbean: Coco Cay. Für uns ein absoluter Traum – auch wenn die Berichte von Journalisten meist nicht danach klingen.  Meinen Blogbericht findet ihr hier.

 

coco cay

 

Schließlich ging es über Nassau wieder zurück nach New York. In Nassau konnte ich tatsächlich den Punkt: Mit Schweinen auf den Bahamas schwimmen von meiner Bucketlist streichen. Lustig, oder?

 

bahamas schweine

 

Insgesamt war die Reise perfekt, was nicht nur an unserem tollen Zimmer mit Meerblick, den vielen Freizeitmöglichkeiten und den richtig guten Shows an Board lag, sondern auch an unseren wahnsinnig netten Tischnachbarn Greg und Chrissie, mit denen wir unsere Abendessen verbracht haben.

[line]

 

Oktober

Im Oktober bot sich spontan die Gelegenheit, die Kids nach der ausgefallene Sommerreise mit einer 7-Tage Schiffstour zu überraschen. Wir sind also zu dritt von Kiel aus gestartet und haben uns Kopenhagen, Skagen und Oslo angeschaut.

Highlights: Der Nyhaven in Kopenhagen, die Fahrt mit dem Sandormen zum Ort in Skagen, an dem sich Nord- und Ostsee treffen und das Fram-Museum in Oslo. Die Geschichte des Polarschiffs Fram und der Wettlauf zwischen Scott und Amundsen zum Südpol fasziniert mich seit Jahren. Außerdem fand ich die Hängematte auf unserem Balkon genial!

 

aida nova

 

Es folgte eine Woche mit der kompletten Familie auf Rügen. Die Rügen Highlights habe ich hie für euch zusammengefasst:

 

ruegen

 

[line]

 

 

November:

Im November stand für mich eine Pressereise an der Mosel auf dem Programm. Zusammen mit einer Gruppe von Bloggerinnen habe ich fünf sehr unterhaltsame Tage auf der Viva One verbracht. Highlights: Das super moderne Schiff, die tollen Zimmer, die angenehme Atmosphäre , Flusskreuzfahrt Mosel: Bernkastel, Trier, Cochem. Meinen ausführlichen Blogpost findet ihr hier.

 

flusskreuzfahrt

[line]

 

Dezember:

Den Dezember haben wir ganz gemütlich verbracht: Wir waren auf einigen Weihnachtsmärkten, haben einen Weihnachtsbaum mit den Kindern und meinem Papa selbst geschlagen und diverse Weihnachtsfilme geschaut. Nun folgen noch ein paar Tage inkl. Kurztripp nach Holland ans Meer mit unseren Freunden und dann ist 2022 auch schon wieder vorbei.

 

 

DIY Aktionen im Jahr 2022:

 

DIY-mäßig habe ich mich 2022 zurückgehalten. Ein paar Kleinigkeiten habe ich aber doch umgesetzt. Ich habe das Kabel unserer Wallbox verkleidet, einen Vorhang montiert, um Heizkosten zu sparen und unseren Bastelkeller in einen Party- und Fitnesskeller umgebaut. Ein Bild findet ihr hier auf meinem Instagram-Kanal moms.blog

 

 

Blogbeiträge 2022:

Auf dem Blog gab es auch 2022 keine spezielle Nische, sondern eine Mischung aus all den Themen, die mich selbst beschäftigt haben. Zum Beispiel:

 

 

 

Rezepte gab es natürlich auch:

 

Was sonst noch los war

Ich habe mich 2022 wieder ausführlich mit dem Thema Gesundheit auseinandergesetzt. Meine Learnings 2022:

 

  • Lowcarb mit einem Fokus auf natürlichen Lebensmitteln ist für mich die ideale Ernährungsform. Ich habe mich noch nie fitter und gesünder gefühlt und habe keinerlei Beschwerden, also weder Kopfschmerzen noch Schlafprobleme, häufige Infekte oder sonstige Probleme.
  • Eier, Bio-Fleisch, Butter und Salz tun mir persönlich gut und wirken sich weder negativ auf meinen Cholesterinspiegel noch meinen Blutdruck aus.
  • Sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel sind aus meiner Sicht: Magnesium (!), Vitamin D + K (Herbst – Frühling), Omega 3 Öl.
  • Transfette, Margarine und pflanzliche Öle mit hohem Omega 6 Anteil (Sonnenblumenöl, Rapsöl etc. ) erhöhen Entzündungen und schaden langfristig. Wir verwenden zum Braten Butterschmalz und zum Salat natives Olivenöl oder Walnussöl.
  • Fasten ist sehr sinnvoll. Egal ob für Stunden (16:8) oder für Tage.
  • Ein Muskelaufbautraining ist alternativlos, um auch im Alter lange fit und gesund zu bleiben.
  • Fruchtsäfte und Smoothies schaden mehr als sie nützen. Sie enthalten viel zu viel Fruktose und überfordern die Leber.
  • Tägliche Bewegung tut gut. Ideal sind 7-10 k Schritte. Menschen sind nicht dafür gemacht, nur auf der Couch zu sitzen und durchs Smartphone zu scrollen.
  • 7-8 Stunden ungestörter Schlaf sind sehr empfehlenswert.
  • Sonnenbrand muss um jeden Preis vermieden werden – aber 5-10 Min.  Sonne pro Tag ohne Sonnenschutz tun mir sehr gut, führen zu mehr Energie, besserem Schlaf etc.
  • Atmung: Ausschließlich durch die Nase!! Am besten auch beim Sport.
  • Die Zunge gehört an ihren Ruheplatz oben hinter den Schneidezähnen.
  • Mediation und Zeit in der Natur sind die beste Möglichkeit, um Stress abzubauen.

 

 

Punkte, die ich von meiner 2022er Bucketlist streichen konnte:

Von meiner 2022 Bucketlist konnte ich auf den ersten Blick nur 2 Punkte streichen:

  1. Die bunten Häuser der Cinque Terre fotografieren
  2. Einen NFT erstellen

Das Phili-Cheese-Sandwich habe ich zwar nicht in Philadelphia gegessen, aber dafür in Ellen`s Stardust Diner in New York, was mindestens genauso toll war.

 

Außerdem konnte ich auch einige Punkte streichen, mit denen ich 2022 nicht gerechnet hätte:

  • Mit Schweine auf den Bahamas schwimmen
  • Das Kennedy Space Center besuchen
  • Einen echten Astronauten treffen
  • Eine Kreuzfahrt durch die Karibik machen
  • Im Restaurant Tavern on the green in New York essen.

 

Das Muskelaufbau-Training habe ich auch tatsächlich 12 Monate lang durchgehalten. Sichtbar sind die Muskeln nicht, aber dass sie vorhanden sind, merke ich nicht nur an meiner Haltung, sondern auch an den Kurven der eGym Geräte, die sich im Laufe des letzten Jahres nach oben entwickelt haben.

 

 

 

Für 2023 habe ich mir folgende Punkte vorgenommen:

 

  1. Wandern auf der Seiser Alm
  2. Inselhopping in Griechenland.
  3. Eine Wattwanderung zu einer ostfriesischen Insel machen
  4. Auf einem Hausboot übernachten
  5. 1 Jahr Krafttraining durchhalten
  6. Eine App programmieren
  7. Durch Giethoorn paddeln
  8. 365 Tage Duoling durchhalten
  9. Über den Küstenweg The Gobbins wandern
  10. Surfen lernen

 

-> Meine Lebens-Bucketlist mit mittlerweile 153 Punkten könnt ihr euch übrigens hier anschauen.

 

Und der Blog?

Die Zahlen lassen sich aktuell nicht gut mit den Vorjahren vergleichen, da Google Analytics aufgrund von DSGVO Richtlinien nicht mehr alle Besucher gezählt werden dürfen. Laut meines Webhosters waren es 2022 tatsächlich  3.9 Millionen Besucher. Das ist der Wahnsinn und ich freue mich soooo sehr darüber, dass ihr alle da seid. DANKE!!! Der erfolgreichste Monate war mit 472.000 Besuchern übrigens der Oktober.

Auf Instagram habe ich nun 6.413 Follower, auf Pinterest sind es fast 23.700 und auf TIKTOK 27.500 auf meinem MomsBlog Account und 11.800 Follower auf meinem Düsseldorf Insidertipps Account. 

 

Mein Familien-Reiseblog befindet sich weiter im Aufbau. Hier gab es  2022 zahlreiche lesenswerte Beiträge. Schaut doch mal vorbei. 

 

 

 

 

Jahresendfragebogen

Nun folgt wie jedes Jahr der Jahresendfragebogen.

 

 

Zugenommen oder abgenommen?

+ 2 kg. Ich bilde mir – wie schon im letzten Jahr – weiterhin ein, dass das Muskeln sind. Immerhin trainiere ich inzwischen sogar  in unserem Homegym.

 

Haare länger oder kürzer?
Unverändert

 

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Vielleicht kleines bisschen weitsichtiger. Bisher komme ich aber gut ohne Brille aus.

 

 

Mehr ausgegeben oder weniger?

Im Alltag: So wenig wie in den letzten Jahren.

 


Der verrückteste Plan?

Mit Schweinen auf den Bahamas schwimmen. Hat geklappt.

 

 

Mehr oder weniger bewegt?

Definitiv mehr. Ich war regelmäßig im Fitness-Studio, joggen und hiken.

 

 

Die gefährlichste Unternehmung?

In Syndey am Manly Beach zu schwimmen, kurz bevor dort der Hai-Alarm losging und der Strand gesperrt wurde.

 

Die teuerste Anschaffung?

Ein neues iPhone.

 

Das leckerste Essen?

Uncle Tetsu Cheesecake-Tartes in Sydney. Unfassbar lecker!

 

 

3 Bücher, die ich 2022 gelesen oder gehört habe (und weiterempfehlen würde)?

 

  • Im Grunde gut, Rutger Bregman Amazon Affiliate Link
  • Wer fast nichts braucht, hat alles. Die Janosch Biographie.   Amazon Affiliate Link
  • Asthma einfach wegatmen, Patrick McKeown. Ich habe zwar kein Asthma, die Buteyko Methode wird hier aber gut erklärt. Und die ist insgesamt sehr  sinnvoll, denn kaum jemand, den ich kenne, atmet richtig. Amazon Affiliate Link

 

Fermats letzter Satz war recht schwere Kost – denn es geht nicht um eine Liebesgeschichte, sondern um die Geschichte der Mathematik. Ich fand das Buch: Besonders.

 

 

Lieblingsspiel?

Skyjo Amazon Affiliate Link. Herrlich unkompliziert.

 

 

Lieblings Netflix Serie?

Kobra Kai. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal vom „Daniel Son“  Fan zum Johnny Fan werden könnte. Bin ich aber.

 

Beste Kinofilm?

Vermutlich die Avatar 3D Version.

 

 

Käufe, die ich nicht bereut habe:

Ein solcher Kräuter-Topf Amazon Affiliate Link, in dem unsere Basilikum-Pflanzen tatsächlich länger als eine Woche überleben.

 

 

 

Käufe, die ich bereut habe:

Keinen. Ich kaufe aber auch insgesamt nur sehr selten Dinge.

 

Schönste Feier?

18. Geburtstag unserer Tochter und 70. Geburtstag meines Papas.

 

 

Das beste Lied?

Someone To You, Banners

 

 

Lieblings Instagram Account?

drjamesdinic

 

 

Anzahl der gekauften Kleidungsstücke 2022:

5. Und das ist für mich extrem viel. Eine neue Jacke, neue Sneaker, ein neuer Pulli und zwei neue T-Shirts.

 

 

 

Podcasts, die ich gerne gehört habe:

  1. Precht & Lanz. Besonders diese Folge.
  2. Gemischtes Hack
  3. Fröhlich & Schäfer
  4. Stardust
  5. Apokalypse & Filterkaffee

 

 

Meine Lieblings Apps des Jahres:

  • Airalo. Mit dieser App könnt ihr eine eSim Karte nutzen, um zB in den USA günstig mit dem Internet verbunden zu sein. Mit meinem Empfehlungscode PATRIC0533 bekommt ihr 3 $ Geschenkt.
  • Fiton, gratis Fitness Videos!
  • Skillshare, ALLES lernen zum günstigen Flatrate Tarif.

 

Einen Überblick über meine -> 88 Lieblingsapps findet ihr hier.

 

 

Lieblingsdrink?

Dieser Pfirsich Tee Amazon Affiliate Link , der wie Eistee schmeckt.

 

 

Das schönste Konzert?

Robbie Williams in München.

 

 

Der lustigste Moment?

Lustig war der Moment, als ich im Nationalmuseum in Oslo versehentlich einen Alarm ausgelöst habe, weil ich den Text neben dem Bild „Der Schrei“ nicht richtig erkennen konnte und so in den Sicherheitsbereich gekommen bin.

 

 

Die schönste Zeit verbracht mit?

Meinem Mann beim Wandern in Cinque Terre,

 

 

Vorherrschendes Gefühl 2022?

Life is good and: Everything popular is wrong.

 

 

2022 zum ersten Mal getan?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Mosel.

 


Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

 

  • Den Krieg in der Ukraine
  • Den Bull Ant Biss in Sydney. Die Schmerzen waren schon sehr stark. Viel schlimmer als ein Wespenstich.
  • Die Frau, die sich auf dem 12 Stunden Flug von Amsterdam nach Singapur direkt neben mir ca. 20 x übergeben hat.

Das schönste Geschenk, das mir jemand 2022 gemacht hat?

Ein Massagegutschein.

 

2022 war mit einem Wort?

Good.

 

Mein Fazit:

Wenn ich auf unsere letzten 365 Tage zurückschaue, überwiegt trotz der ständigen Hiobsbotschaften in den Medien ein großes Gefühl der Dankbarkeit. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich mir mein persönliches Glück nicht mehr durch Horrormeldungen und Sondersendungen zerstören lasse, die in ihrer Dramatik in erster Linie ein Ziel haben: Mehr Klicks oder Einschaltquoten und somit mehr Geld zu generieren.  Dieser permanente Alarmzustand ist aus meiner Sicht absolut ungesund.

Richard David Precht hat es sinngemäß mal so formuliert: Ein Optimist, der sich geirrt hat, hat am Ende ein besseres Leben, als ein Pessimist, der sich bestätigt fühlt. Und ich denke, damit hat er Recht.

Optimismus bleibt alternativlos. Und daher nehme ich meine positive Energie nun mit ins Jahr 2023 und wünsche euch allen von Herzen, dass euch das auch gelingt, dass ihr gesund bleibt und eine schöne Zeit mit den Menschen habt, die euch wichtig sind.

 

 

Liebe Grüße,

 

 

 

 

PS: Habt ihr auch einen Jahresrückblick geschrieben? Dann verlinkt ihn gerne in den Kommentaren.

 

Meinen Jahresrückblick 2021 inkl. Ausblick auf 2022 könnt ihr hier nachlesen

Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst:
Über Patricia 551 Artikel
Ich heiße Patricia, bin 45 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren 16 und 19 Jahre alten Kindern am Rande des Ruhrgebiets. Dieser Blog ist mein„digitales Notizbuch“. Schön, dass du hier bist!

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*